3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. September 2021, Nr. 217
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 10.07.2021, Seite 8 (Beilage) / Wochenendbeilage

Melonencurry

Von Maxi Wunder

Das war letztens ein Missverständnis. Wir dachten, Udo sei bei einer Fortbildung zur Hebamme, in Wirklichkeit war er bei einem Termin vom Jobcenter, bei dem Frau Hartmann mit Udo, der infolge der »Coronamaßnahmen« erst mit seinem Reisebüro und dann mit seinem Restaurant pleite gegangen ist, über dessen berufliche Zukunft sprechen wollte. Udo erklärte Frau Hartmann ohne Umschweife, dass er sich seine berufliche Zukunft nicht anders denn als Hebamme vorstellen könne und beabsichtige, so schnell wie möglich eine Ausbildung in diesem Fach zu beginnen.

»Ich will endlich was Sinnvolles machen, verstehen Sie, ich will Leben retten«, erklärte Udo seiner Fallmanagerin, »nicht mehr Reisen verkaufen oder Essen. Junges, frisches Leben retten will ich!« – »Und wer soll das finanzieren?« fragte Frau Hartmann kühl zurück. »Na, Sie natürlich. Das Jobcenter!« Frau Hartmann lächelte gequält. »Herr Kowalski, eine Ausbildung zum Entbindungspfleger …« – »Hebamme, bitte. Zum Hebamme heißt es seit 2020 bei männlichen Absolvent-Innen« – »Also gut, zur … zum Hebamme … dauert mindestens drei Jahre, ein Studium mit Bätscheler sogar vier Jahre …« – »Bin ich Ihnen das vielleicht nicht wert?!« Udo ist demonstrativ beleidigt. »Herr Kowalski, Sie sind jetzt 58. Was motiviert Sie denn wirklich, außer dass Sie neben hübschen 20jährigen Abiturientinnen auf der Schulbank sitzen?« – »Hahn im Korb sein? Nein, nein … Ich will es endlich sehen«, raunte er Frau Hartmann zu, »ich will es sehen und bestaunen, wie sich die kleine, rote, glibschige Melone durch die winzige, behaarte Öffnung quetscht, und nach und nach der Rest, und dann schnipp-schnapp und das erste Schreichen, kräh, kräh – hach! Und das möglichst täglich!«

Melonencurry

Die Wassermelone aufschneiden und die Samen entfernen. Ca. 30 Melonenkugeln mit einem Kugelausstecher ausschälen oder die Melone in Würfel schneiden und zur Seite stellen. Den Rest des Fruchtfleisches und den Saft mit einem Mixer ganz fein pürieren. Zwei Knoblauchzehen mit einem Stückchen frischen Ingwer und etwas Salz im Mörser zu einer Paste verarbeiten. Die Paste mit einem halben TL roten Chilipulver und einem TL Korianderpulver zum Wassermelonenpüree hinzugeben. In einer Pfanne einen halben TL Koriandersamen und eine Messerspitze rote Currypaste in etwas Öl anschwitzen. Vier ganze Schalotten hinzufügen. Da hinein das Melonenpüree geben und köcheln lassen, bis die Flüssigkeit um ein Drittel reduziert ist. Ein paar Cocktailtomaten hineingeben. Mit etwas Zucker und Limettensaft abschmecken. Zum Schluss die Melonenkugeln bzw. -würfel vorsichtig hinzufügen und in dem Curry erwärmen. Nach Belieben mit Scampi ergänzen. Als Beilage Basmatireis.

»Am meisten freu’ ich mich auf die Nachbetreuung am Wochenbett, Frau Hartmann, ich bin doch so verrückt nach Speckbabys!« Das Ende vom Lied war, dass sich die dicke Frau Hartmann in Udo verliebt hat und ihn nun in unserer Küche bekocht. Der Sozialstaat geht manchmal komische Wege, vor allem wenn er auf Udo trifft.

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!