3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Montag, 2. August 2021, Nr. 176
Die junge Welt wird von 2567 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 02.06.2021, Seite 9 / Kapital & Arbeit
Krise in der Schiffahrt

Klabautermann an Deck

Meyer-Werft vor dem Untergang. IG Metall wehrt sich gegen Kahlschlag
Von Gerrit Hoekman
Arbeiter_auf_der_Mey_68853806.jpg
Weniger Aufträge für die Meyer-Werft: Der Kreuzfahrt-Boom wurde durch die Pandemie abrupt gestoppt

Im Tarifstreit zwischen der IG Metall und der Meyer-Werft gibt es am Heimatstandort in Papenburg nach wie vor keine Einigung. Im Gegenteil: Der Konflikt hat in den letzten Tagen eher noch an Schärfe zugenommen. Die CDU gibt dem Betriebsrat die Schuld. Die Betriebsleitung wolle Hunderte Beschäftigte entlassen und sie durch Arbeiter mit Werkvertrag ersetzen. Das sei »sozial unverantwortlich«, kontern SPD und Gewerkschaft.

Mit einer Stammbelegschaft von 3.600 Beschäftigten am Standort Papenburg ist Meyer in der Gegend eines der größten Unternehmen. Mehrere tausend Jobs in den Zulieferbetrieben sind von der Werft abhängig. Das 1795 gegründete Familienunternehmen entschied sich vor 35 Jahren Kreuzfahrtschiffe zu bauen. Das Geschäft lief außerordentlich gut, Kreuzfahrten waren in, die Reedereien wollten immer neue, größere Schiffe. Die Werft war ständig ausgebucht. Dann legte die Pandemie den Tourismus auf See trocken. An Neubauten besteht momentan kein Bedarf.

Die Folgen für Meyer: Betriebsurlaub, Kurzarbeit. 1,3 Milliarden Euro will das Unternehmen bis 2025 einsparen, 660 Beschäftigte auf die Straße setzen, berichtet die Ems-Zeitung. Diejenigen, die bleiben dürfen, sollen jährlich unbezahlt 220 Stunden Mehrarbeit leisten.

Betriebsrat und Gewerkschaft bezweifeln, dass es Meyer wirklich so schlecht geht wie behauptet. Sie fordern: Die Stammarbeitsplätze und Lehrstellen müssen erhalten werden, weniger Fremdfertigung und keine weitere Auslagerung von Unternehmensteilen in neue, nicht tarifgebundene Firmen. »Die Werft will weiterhin auf Subunternehmen und ihre zum Teil fragwürdigen Beschäftigungsmethoden setzen«, wirft die IG Metall der Firma vor. Die Malocher stammen häufig aus Osteuropa. Die Ems-Zeitung schätzt, dass es einige hundert sind: »Mit Transportern geht es zur Werft und wieder zurück zur Unterkunft – in ein altes Hotel beispielsweise oder eine Mietwohnung.«

»Wir müssen dringend verhindern, dass weitere Tätigkeiten ausgelagert werden«, sagte die Kochefin der Fraktion Die Linke im Bundestag, Amira Mohamed Ali, am Samstag der Neuen Osnabrücker Zeitung. In der Fleischindustrie sind sogenannte Werkverträge seit Anfang des Jahres verboten, bei den Schiffbauern aber noch erlaubt. Daran soll sich laut Bundesarbeitsministerium vorerst auch nichts ändern.

Ohne Werkverträge sei der Schiffbau in Deutschland nicht wettbewerbsfähig, entgegnet die lokale CDU. »Gelingt in den Verhandlungen der nächsten Tage keine Einigung, droht ein Szenario, dass sich keiner vorstellen möchte, nämlich leere Werfthallen vor den Toren der Stadt«, jagt die lokale CDU den Klabautermann übers Deck. Dann stünden nicht nur 600 Arbeitsplätze auf dem Spiel, sondern der gesamte Standort Papenburg. »Betriebsrat und IG Metall müssen dann jedem einzelnen Mitarbeiter der Werft erklären, warum in Turku und auf der Neptun-Werft eine Einigung möglich war, in Papenburg aber nicht.«

Auf der Neptun-Werft in Rostock-Warnemünde, eine Meyer-Tochter, hatten sich Gewerkschaft und Betriebsleitung am Mittwoch auf den Abbau von bis zu 180 der knapp 700 Arbeitsplätze verständigt. »Unser Ziel ist, betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden. Deshalb haben wir ein umfassendes Freiwilligenprogramm vereinbart, dass sowohl Abfindungen als auch eine Transfergesellschaft mit einer Laufzeit zwischen sechs und zwölf Monaten beinhaltet«, erklärte Stefan Schad, der Verhandlungsführer der IG Metall Rostock-Schwerin, am 26. Mai. »In den Verhandlungen ist es uns gelungen, gute Bedingungen für die Kolleginnen und Kollegen durchzusetzen und betriebsbedingte Kündigungen über eine Sozialauswahl nur als letztes Mittel zuzulassen.« Zunächst hatte die Neptun-Werft 275 Jobs abbauen wollen.

Ein Freiwilligenprogramm wie auf der Neptun-Werft sei nichts anderes als ein Austausch der Stammbelegschaft gegen billige Arbeitskräfte, findet die IG Metall in Papenburg: »Im Kern bedeutet ein sogenanntes Programm, dass sich Stammarbeitnehmer selbst entlassen sollen.«

Marx für alle!

Die junge Welt gibt's jetzt im Aktionsabo! Für 62 € erhältst du 3 Monate lang die gedruckte Ausgabe der jW, danach endet das Abo automatisch.

Jetzt selber abonnieren, verschenken oder schenken lassen!

Ähnliche:

  • Beschäftigte – wie hier bei Volkswagen – fordern mehr Gehör für ...
    16.02.2021

    »Gebt den Entwurf ans Parlament«

    »Betriebsrätestärkungsgesetz«: Vorfeldinitiatoren betrieblicher Mitbestimmung sollen geschützt werden. Fraglich, ob es 2021 dazu kommen wird. Ein Streitgespräch mit Uwe Schummer
  • Mitbestimmung von Malochern ist bei Konzernbossen selten gern ge...
    08.12.2020

    Nach Gutsherrenart

    Tesla provoziert langen Konflikt mit IG Metall um Tarifvertrag. Für die Gewerkschaft geht es auch um Organisationsmacht
  • 18.09.2013

    Nach Tod Tarifvertrag

    Meyer-Werft in Papenburg einigte sich mit der IG Metall auf einen Haustarif für Werkverträge. Damit es dazu kommen konnte, mußten erst zwei Arbeiter sterben

Regio:

Mehr aus: Kapital & Arbeit

Marx für alle! 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!