1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Juni 2021, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 11.05.2021, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
Vorschlag.jpg
Porträt Mohammed Bouazizis in Sidi Bouzid, einer Kreisstadt im Zentrum Tunesiens. Der Tod des Gemüsehändlers war der unmittelbare Auslöser des Aufstands im Land.

ZDF-Zeit

Die Tricks der Lebensmittelindustrie

Produktentwickler Sebastian Lege deckt auf: Im Supermarkt, beim Hersteller und in der Dönerbude entlarvt er die miesen Tricks der Branche. Überall wird gestreckt, manipuliert und Kasse gemacht. Teil zwei folgt am 18. Mai.

ZDF, 20.15 Uhr

Erbe des arabischen Frühlings

Zwischen Aufbruch und Chaos

Ende 2010 begannen in Tunesien Proteste gegen die Regierung. Daraufhin gab es Proteste gegen die jeweiligen Regierungen in 17 Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens. Viele glaubten an Freiheit und Demokratie in der arabischen Welt. Doch die Euphorie fand ein schnelles Ende. D 2020. Folge zwei im Anschluss.

Arte, 20.15 Uhr

Utopia in Babelsberg

Science-Fiction aus der DDR

Die Defa drehte einige Science-Fiction-Filme, die heute wenig bekannt sind. Dabei zeigen diese Produktionen, in der DDR utopische Filme genannt, erstaunliche technische Leistungen. D 2021.

RBB, 21.00 Uhr

Münchner Geschichten

Der lange Weg nach Sacramento

Bei dem Versuch, ihre Faschingsrollen über ein Wochenende durchzuspielen, kommen Tscharli als Zorro, Gustl als Gringo und Achmed als Zapata verkleidet in immer größere Schwierigkeiten: Ein Ritt auf einem geborgten Pferd durch die Ludwigstraße führt zu einem Verhör. Und dann ist alles vorbei, die Jugend, die Hippietage, die Freiheit. Nur die großartige Helmut-Dietl-Serie geht zum Glück noch weiter. D 1974.

BR, 22.00 Uhr

Kalaschnikow und ­Doppelkorn

Männer im Defa-Film

Viele bekannte Schauspieler, Regisseure und Kritiker kommen zu Wort und schildern ihre Sicht auf die Defa, ihre Filme und ihre Rollen. So u. a. Winfried Glatzeder, Jaecki Schwarz und Herrmann Zschoche.

MDR, 22.10 Uhr

Toni Erdmann

Winfried versteht seine Tochter Ines und ihr Yuppieleben nicht und macht daraus auch keinen Hehl. Es kommt zum Eklat, doch statt wie angekündigt Bukarest zu verlassen, tritt Winfried nun plötzlich als sein schillernder Toni Erdmann in Erscheinung. Toller Film. Regie: Maren Ade. D/A/MC/RUM/F/CH 2016.

WDR, 22.15 Uhr

General Soleimani – ­Teherans graue Eminenz

Der Dokumentarfilm ist die Rekonstruktion des Lebens des iranischen Generals Soleimani, einem der mächtigsten Militärs im Nahen Osten – bis zu seiner Ermordung durch einen US-Drohnenangriff im Januar 2020. Mit Hilfe von Archivmaterial wird gezeigt, wie stark der Kommandeur die Region geprägt hat.

Arte, 22.05 Uhr

Die unheimliche Stille: Am Schauplatz

Seit längerem häufen sich Meldungen über den Verlust von Vögeln, Amphibien und Insekten. Selbst häufige Arten wie Spatzen sind immer seltener zu finden. Die Masse des Insekten hat laut Untersuchungen in Deutschland um drei Viertel abgenommen. Vor allem die Landwirtschaft zerstört den Lebensraum sehr vieler Tiere. A 2020.

3sat, 23.00 Uhr

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Feuilleton