1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 12. / 13. Juni 2021, Nr. 134
Die junge Welt wird von 2546 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!

Menschen­unwürdige Zustände

Von Rafik Will
imago0092615193h.jpg
Aus dem Gleichgewicht: Mehr Pflegebedürftige, weniger Pfleger

Zum 100. Geburtstag von Joseph Beuys gibt es einige Sondersendungen bei den Kulturradios. WDR 3 etwa bringt unter dem Titel »Beuysradio« zwei neue Stücke, die in Kooperation mit dem Goethe-Institut produziert wurden: Von Benjamin Hasselhorn ist »Die ganze Wirklichkeit« (Di., 19 Uhr) zu hören, und Anna Bromley fragt sich in »Ein neues Organ schaffen« (Mi., 19 Uhr), ob Beuys nicht auch als Erfinder der sozialen Medien gelten kann. Eine ARD-Koproduktion von 2001 ist das kryptisch betitelte Feature »Die Wahrheit als Wunderkerze« (Di., 20 Uhr, NDR Kultur, Mi., 19 Uhr, und Sa., 14 Uhr, RBB Kultur).

Dass menschenunwürdige Zustände in Pflegeeinrichtungen nicht als Coronaüberraschung gelten können, zeigen Leonhard Koppelmann und Robert Steudtner mit »Pflegenotstand – Von der Ökonomie des Sozialen« (WDR/DLF 2008; Di., 19.15 Uhr, DLF). Anschließend läuft von Michael Langer, der letztes Jahr starb, das Feature »Verborgene Blätter – Geschichten vom falschen Leben im richtigen« (DLF 2002; Di., 20 Uhr, DLF) über moderne Aussteiger und Einsiedler.

Der Stimme von Joni Mitchell ist Jan Deckers »From Pink to Blue« (DLF Kultur 2018; Di., 22 Uhr, DLF Kultur) gewidmet. Bürgerwehren schaut sich Erhard Schmied im neuen »ARD-Radiotatort« »Respekt« (SR 2021; Ursendung Mi., 20 Uhr, Bayern 2 und Wdh. 21 Uhr, HR 2 Kultur) an. Daniel Guthmann unternimmt in »Mit dem Rücken zur Wand – Armenien nach dem verlorenen Krieg um Bergkarabach« (SWR/DLF/WDR 2021; Mi., 22 Uhr, SWR 2) die Erkundung einer umkämpften Region. Gleich zwei Features laufen von Marc Bädorf. Zum einen  »Das Dorf und der Nazi – Vom Umgang mit Rechtsextremismus auf dem Land« (WDR 2020; Do., 13 Uhr und 18 Uhr, WDR 5), zum anderen »Zwei Schriftsteller und der Krieg – Ernest Hemingway und J. D. Salinger im Hürtgenwald« (WDR 2021; Sa., 12 Uhr, und So., 15 Uhr, WDR 3). Mit Produktion in Serie setzt sich »Achsensprung – Das Filmmagazin« (Do., 14 Uhr, FSK) auseinander, während zeitgleich ein komplett gereimtes Hörspiel mit dem österreichischen Kabarettisten Christoph Grissemann als Sprecher gesendet wird: »Die Hochzeit« (ORF 2021; Do., 14 Uhr, ORF Ö 1) von Marc Carnal.

Ein Klassiker, der sich gegen religiösen Fanatismus stark macht, ist mit Gotthold Ephraim Lessings »Nathan der Weise« (Rundfunk der DDR 1980; Do., 18.30 Uhr, DLF Kultur) im Angebot. In einer Aufnahme vom 3. April aus dem Haus Waldfrieden in Alf an der Mosel verschlägt es Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Hans Zippert ins Radio: »Keinmal um die ganze Welt – Ein Pauschalreiseabend für Zurückgebliebene« (WDR 2021; Do., 20 Uhr, WDR 5). Unwissenheit wird in Nele Stuhlers komischem Hörspiel »Keine Ahnung« (DLF Kultur 2020; Do., 21 Uhr, Bayern 2) bearbeitet – u. a. mit Sophie Rois als Sprecherin. In den Libanon führen verschiedene Klangkünstlerinnen und -künstler mit »Voice Affairs« (DLF Kultur/AdK Berlin 2021; Ursendung Fr., 0 Uhr, DLF Kultur). Nach Österreich in eine ungemütlich urige Gegend geht es mit Dominik Bartas Familiendrama »Vom Land« (ORF 2021; Ursendung Sa., 14 Uhr, ORF Ö1).

Hörenswerte Sendungen stehen noch an mit Siegfried Lichtenstaedters  »Der jüdische Gerichtsvollzieher« (BR 2020; Sa., 15 Uhr, Bayern 2), dem »Corax-Antifainfo« (Corax 2021; Sa., 19 Uhr, FSK), »Die Wellen« (SWF/WDR 1962; Sa., 20 Uhr, DLF), einem Hörspielklassiker nach einem Roman von Virginia Woolf, dem Sound­artstück »In 2 Rooms – A Tribute to Alvin Lucier Radiophone Komposition« (ORF 2021; Ursendung So., 23 Uhr, ORF Ö 1) des Duos Recorder Recorder und Thomas von Steinaeckers Fußballhörspiel »Der Verein« (WDR 2021; Ursendung Teil 1/4 Mo., 19 Uhr, WDR 3).

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Regio:

Mehr aus: Feuilleton