1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Juni 2021, Nr. 140
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 08.05.2021, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Diskriminierter Merz

Markus Lanz | Do., 23.15 Uhr, ZDF
543.JPG
Dafür hat er Blackrock sausen lassen: Friedrich Merz (CDU)

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat einen neuen Verbündeten: Friedrich Merz. Denn der CDU-Politiker und Profilobbyist dürfte mit seiner Performance in der ZDF-Talkshow »Markus Lanz« ein gutes Stück dazu beigetragen haben, sogenannte moderate Wähler seiner Partei weiter in die Arme von Baerbock zu treiben. So sei beispielsweise Hans-Georg Maaßen – dessen Bundestagskandidatur für die Union zu Parteiaustritten geführt hatte – ein guter Verfassungsschutzpräsident gewesen, urteilte Merz. Anderer Tiefpunkt: Als die Journalistin Nicole Diekmann anmerkte, dass nicht alle in der Partei begeistert waren, dass Merz für das Thema Modernisierung von Armin Laschet ins Wahlkampfteam geholt wurde, reagierte er beleidigt. Die Anmerkung ziele auf sein Alter, das sei »diskriminierend«. Zum Thema Kliniknotstand und Corona blamierte sich Merz mit peinlichen Phrasen. Intensivpfleger Ricardo Lange, ebenfalls Studiogast, schrieb nach der Sendung auf Twitter: »Ich weiß jetzt auch, wo ich mein Kreuz im September nicht setzen werde.« (rsch)

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Feuilleton