1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 12. / 13. Juni 2021, Nr. 134
Die junge Welt wird von 2546 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 08.05.2021, Seite 11 / Feuilleton

Zum 8. Mai 1985

Von Erich Fried

Es war gut

den Transport im Viehwagen

zwischen Toten und Sterbenden

überlebt zu haben

und wohlbehalten

was immer das heißen mochte

angekommen zu sein

an der Rampe von Auschwitz

*

Aber solange dort Dr. Mengele Auslese hielt

und solange der Kommandant Hess im Amt war

und solange die Degesch

die Deutsche Gesellschaft für Schädlingsbekämpfung

das Zyklon-B bereitstellte

und solange die Schornsteine der Krematorien rauchten

und solange die Wehrmacht noch weiterkämpfte

war das nicht Anlass genug

zu einer Feier

*

Es ist gut

das Dritte Reich überlebt zu haben

die Ermordeten und ihre Mörder

und wohlbehalten

was immer das heißen mag

angekommen zu sein

in dieser heutigen Zeit

*

Aber solange die Machthaber an der Macht sind

die das Wettrüsten weitertreiben und solange

noch immer Atomraketen aufgestellt werden

und solange chemische und biologische Kampfstoffe weiter erzeugt

und solange Sprachregelungen der Wahrheit im Wege stehen

und solange der Geist des Befehlens und des solchen Befehlen Gehorchens

andauert und solange die die dagegen kämpfen

verfolgt und verleumdet werden

hier nicht minder als dort

ist das nicht Anlass genug

zu einer Befreiungsfeier

Wir danken Henning Zierock von der »Gesellschaft Kultur des Friedens, Theodorakis-Chor«, der das Gedicht 1985 von Erich Fried für eine Veranstaltung im Festsaal der Uni Tübingen zum 40. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus erhalten hatte, und es uns freundlicherweise zur Verfügung stellte. Es wurde bislang noch nicht in Lyrikbänden Frieds veröffentlicht. Copyright: Verlag Klaus Wagenbach

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Feuilleton