1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Dienstag, 22. Juni 2021, Nr. 141
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 03.05.2021, Seite 2 / Ausland
EU-Grenzregime

Sicherer Hafen gesucht

»Sea-Watch 4« mit 455 Geflüchteten an Bord. 600 Menschen gestoppt
Libya_Migrants_69275099.jpg
Ungewissheit der Geflüchteten auf dem Seenotrettungsschiff »Ocean Viking«, bevor Italien den Landgang erlaubte (29.4.2021)

Private Hilfsschiffe haben binnen weniger Tage Hunderte Flüchtende von überfüllten Booten in Seenot im Mittelmeer gerettet. Das Schiff »Ocean Viking« der Organisation SOS Méditerranée konnte am Sonnabend 236 Flüchtlinge, davon die Hälfte unbegleitete Minderjährige, in dem sizilianischen Hafen von Augusta an Land bringen. Die Organisation »Sea-Watch« wartet indes weiter darauf, einen Hafen von den Behörden zugewiesen zu bekommen. Angefragt wurden Italien und Malta. An Bord der »Sea-Watch 4« seien mittlerweile 455 gerettete Menschen, teilte die in Berlin ansässige Organisation auf Twitter in der Nacht zu Sonntag mit.

Zudem berichtete »Sea-Watch« in einer Pressemitteilung vom Sonnabend von einem »gefährlichen Manöver der sogenannten Libyschen Küstenwache« am Freitag, bei dem die beiden Schnellboote der »Sea-Watch 4« vom Erreichen eines Seenotfalls abgehalten wurden. Auf die Menschen im Schlauchboot sei eingeschlagen worden, um sie anschließend gegen ihren Willen zurück nach Libyen zu schleppen. Wenige Stunden später habe die Besatzung zwei weitere leere Schlauchboote entdeckt, deren Insassen ebenfalls in das Kriegsland zurückgeschleppt worden seien. Die »Küstenwache« bestätigte am Sonntag, dass innerhalb von 48 Stunden sechs Schlauchboote mit insgesamt mehr als 600 Flüchtlingen an Bord gestoppt wurden. Die Menschen seien zurück nach Libyen gebracht worden und sollten dort der Behörde zum Kampf gegen die Immigration übergeben werden, teilte die libysche Marine mit.

»Sea-Watch« erinnerte in der Pressemitteilung daran, dass der Bundestag vor weniger als zwei Wochen beschlossen hatte, die deutsche Beteiligung an der EU-Mission Irini im zentralen Mittelmeer für zwei weitere Jahre zu verlängern. Zentraler Bestandteil ist dabei auch die fortgesetzte Ausbildung der sogenannten Libyschen Küstenwache. »Diese im Bundestag legitimierte Gewalt hat verheerende Konsequenzen für Menschen auf der Flucht und ist ein erschütterndes Ergebnis europäischer Migrationspolitik«, heißt es in der Mitteilung. Und die Einsatzleiterin der »Sea-Watch 4«, Hannah Wallace Bowman, beklagte erneut den Druck, der auf den privaten Seenotrettern laste, da die EU die »tödlichste Seegrenze der Welt geschaffen hat«. (AFP/jW)

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Ähnliche:

  • Die rund 130 Menschen an Bord dieses Bootes wurden wissentlich d...
    24.04.2021

    Das Sterben geht weiter

    Bis zu 130 Menschen auf Flucht im Mittelmeer ertrunken
  • El Hiblu 3: 108 Menschen vor libyscher Internierung gerettet und...
    29.03.2021

    Flucht zum Verbrechen erklärt

    Rückführung nach Libyen verhindert: In Malta sind drei junge Männer seit zwei Jahren wegen Terrorismus angeklagt
  • In manchen Kreisen gut fürs Image: Der CDU-Parteivorsitzende Arm...
    15.03.2021

    Frontex auf Anklagebank

    Aufklärung gefordert: Androhung juristischer Mittel und parlamentarische EU-Arbeitsgruppe

Regio:

Mehr aus: Ausland