1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Juni 2021, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2546 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 03.05.2021, Seite 1 / Ausland
Free Mumia!

Mumia grüßt »Revolutionäre 1.-Mai-Demo«

Politischer US-Gefangener spricht zu Protestierenden in Berlin
imago0117042433h.jpg
Mumia Abu-Jamal sendet am 1. Mai kämpferische Grüße an die »Revolutionäre Demonstration« in Berlin

Trotz seiner schweren Erkrankung hat der politische Gefangene Mumia Abu-Jamal zehn Tage nach seiner schweren Herzoperation ein Grußwort für die »Revolutionäre 1.-Mai-Demonstration« in Berlin aufgenommen. Er wurde inzwischen vor wenigen Tagen aus der zivilen Klinik in die Krankenstation des Staatsgefängnisses SCI Mahanoy in Pennsylvania zurückverlegt. Wie das Bündnis »Free Mumia Berlin« am Sonntag mitteilte, konnten Tausende Menschen das Grußwort zu Beginn der Demonstration im Berliner Stadtteil Neukölln hören. Später wurden während des Protestzuges von verschiedenen Lautsprecherwagen aus Abu-Jamals Worte wiederholt, bevor die Demonstration »durch brutale und rassistische Polizisten drangsaliert wurde«. Alle anwesenden Mumia-Unterstützenden hätten die Situation ohne allzu schwere Beeinträchtigungen überstanden. (jh)

Meine Freunde in Deutschland, wie geht es euch?

Meine Brüder, meine Schwestern, meine Freunde in Deutschland – ich grüße euch!

Wenn wir an den 1. Mai denken, dann denken wir an den Kampf, der wahrlich überall auf der Welt darum geführt wird, dass sich die arbeitenden Menschen und die Arbeiterklasse überall auf der Welt ins Bewusstsein bringen, sich Respekt verschaffen und schließlich die Kraft entwickeln, die Gesellschaft auf eine menschenwürdige Weise zu organisieren, die auf menschlichen Werten basiert und den Kapitalismus sowie jede Unterdrückung des Menschen durch den Menschen ablehnt.

Dieser Kampf geht weiter, weil er weitergehen muss. Und diesem Weg folgte die ganze Welt, egal ob wir in Deutschland sind, ob wir in den Vereinigten Staaten sind, in Indien oder in Afrika. Er wird überall dort geführt, wo Menschen zusammenkommen, arbeiten, kämpfen, sich organisieren und gemeinsam hoffen. Wir müssen immer an den Klassenkampf denken und den inhaltlichen Meinungskampf zwischen den Menschen führen, um die Macht der Arbeiterklasse zur radikalen Veränderung der menschlichen Gesellschaft zu entfalten.

Ich danke euch allen, und ich wünsche euch allen einen wilden 1. Mai.

Hier spricht Mumia Abu-Jamal. ­Vielen Dank.

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Ausland