1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 12. / 13. Juni 2021, Nr. 134
Die junge Welt wird von 2546 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 30.04.2021, Seite 11 / Feuilleton

Eine Wendehälsin erinnert sich

Von Bernhard Spring

Als damals noch die Mauer stand,

da kam ich jedes Jahr vorbei

in eurer Kommunistenland.

Ja, ich war immer mit dabei.

Ich trug die Nelke am Revers

und sang mein Lied auf die Partei.

Ich trabte fleißig hinterher

mit euch, am 1. Mai.

*

Ich schimpfte auf den Klassenkrieg,

und dass es schlimm im Westen ist!

Und unterm Bild von Wilhelm Pieck

hat mich ein Pionier geküsst.

Mit roten Wangen schritt ich dann

durch Sichelfahnen, zur Schalmei.

Ich hatte meinen ersten Mann

bei euch, am 1. Mai …

*

Doch das ist alles lange her,

ein andrer Wind weht lang schon hier.

Kein Aufmarsch, keine Jubel mehr,

mein Pionier kriegt jetzt Hartz IV.

Doch einmal halt ich’s nicht mehr aus,

dann packt mich Seelenrührerei

und ich häng meine Fahne raus,

für euch, am 1. Mai!

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Feuilleton