1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Juni 2021, Nr. 140
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 23.04.2021, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
Die Band »The Kinks« zeichnen sich durch ihre musikalische Diver
Die Band The Kinks zeichnet sich durch ihre musikalische Diversität aus: »The Kinks, die bösen Jungs des Rock ’n’ Rolls«

Re: Gebet statt Alkohol

Mönche gegen Litauens Suchtproblem

Schon etwas älter, aber die Programmlage ist mau – und gesoffen wird ja immer. Der Franziskanermönch, Bruder Gediminas, hat sich einer Aufgabe verschrieben: dem Kampf gegen die Alkoholsucht in seinem Land Litauen. Laut WHO wird nirgends in der EU soviel getrunken wie dort, im Steuerparadies für Unternehmer. Ob ein Zusammenhang besteht? D 2017.

Arte, 19.40 Uhr

Let’s Dance

Der ehemalige Profifußballer Rúrik Gíslason zählt schon seit der zweiten Folge zu den Favoriten der Tanzshow und gilt als Publikumsdarling. Der 33jährige beendete im November 2020 seine Fußballerkarriere und erfreut nun seit Ende Februar seine Fans auf dem Tanzparkett. Und ein Männertanzpaar gibt es auch. Wenn Show, dann so. D 2021.

RTL, 20.15 Uhr

The Kinks, die bösen Jungs des Rock ’n’ Rolls

Mehr Musik! Im Jahr 1963 bildet sich im Norden Londons eine berüchtigte Band: The Kinks werden von den Brüdern Ray und Dave Davies gegründet, die eine Hassliebe verbindet. Die Gruppe gilt als Wegbereiter von Musikgenres, die sich global durchsetzten. Der Film blickt auf Ekstasen und Ernüchterungen der Band. F 2020.

Arte, 21.45 Uhr

Martha Cooper – Königin der Street Art

Die Fotojournalistin Martha Cooper war eine der ersten, die Graffiti auf New Yorker U-Bahnzügen und auf Häuserwänden als Form des artistisch-politischen Ausdrucks einer sonst ignorierten Generation dokumentierte. Die Dokumentation erzählt von der Passion der 1942 in Baltimore geborenen Künstlerin und von ihrem freien Leben. USA/AUS 2019.

Arte, 22.40 Uhr

So weit die Füße tragen

Der deutsche Oberstleutnant Clemens Forell wird 1946 in ein sowjetisches Straflager nach Sibirien deportiert – you asked for it and you got it, wie die US-Soldaten sagten. Nach drei Jahren gelingt es ihm, aus dem Lager zu fliehen. Zu Fuß begibt er sich auf die Reise dorthin, was er Zuhause nennt. Der Film ist weniger am politischen Hintergrund denn am Abenteuerpotential der Story interessiert, schön fotografiert und deswegen durchaus annehmbar. D 2001.

BR, 22.50 Uhr

ZDF-Magazin Royale

Burda war zuletzt nicht amused. Wer ist diesmal dran? Jan Böhmermann begrüßt die Zuschauer zu seiner Late-Night-Satire. Gesellschaftlich aneckende Themen gepaart mit grellem Witz und auch mal Ironie. Jan Böhmermann stößt Debatten an, begrüßt streitbare Gäste und musiziert mit dem Rundfunktanzorchester Ehrenfeld. Und er überrascht eben immer – er hat Energie. D 2021.

ZDF, 23.00 Uhr

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Ähnliche:

  • Christine ist alleinerziehende Mutter in Los Angeles: »Der fremd...
    21.11.2020

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Allan (Robert Gustafsson, l.) und Julius (Iwar Wiklander, r.) ve...
    19.12.2018

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • »Kollegenschelte gehört sich als Rentner nicht« (Manni Breuckman...
    20.10.2018

    »Eine verheerende Standpunktlosigkeit«

    Gespräch mit »Manni« Breuckmann. Über die Kunst der Radioreportage, Sportbusiness und Ultras, Tradition und Tinnef, Ironie und Ideologie – und die Ewigkeit des Fußballs

Mehr aus: Feuilleton