1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Juni 2021, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 21.04.2021, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
073082-000-A-2830170-1618905592.jpg
Dokumentation zu Boris Pasternaks Roman: »Ich lade sie zu meiner Hinrichtung ein«

Super-GAU. Die letzten Tage Luxemburgs

2020 beschloss das luxemburgische Parlament eine Haftpflichtregelung, die vorsieht, dass Bewohnerinnen des Großherzogtums im Falle eines schweren Unfalls in einer Atomanlage in einem Nachbarland den erlittenen Schaden vor Luxemburger Gerichten einklagen können. Die szenische Dokumentation zeigt die fiktive Geschichte eines solchen Unfalls, der den Kleinstaat zerstört. LUX/F 2021

Arte, 20.15 Uhr

Männlich, weiblich, trans – Was heißt schon Geschlecht?

Wie schwierig der Weg der Geschlechtsangleichung ist und wie man bürokratische Hürden überwindet, darüber berichten junge Transmenschen auf Social-Media-Plattformen. Manche Beobachter sehen darin lediglich einen modischen Trend. Doch es tritt nur ein Phänomen zutage, das früher einfach übersehen wurde, meint die Weltgesundheitsorganisation WHO. Wie Rassismus oder Frauenfeindlichkeit eben.

3sat, 20.15 Uhr

Traffic – Macht des Kartells

Der US-Drogenbeauftragte Robert Hudson Wakefield muss feststellen, dass seine Tochter Caroline schwer abhängig ist. Der Polizist Javier Rodriguez ist auch kein reiner Saubermann. Und Helena Ayala kommt hinter die Rauschgiftgeschäfte ihres einflussreichen Ehemannes David. Drogen sind langweilig, Leute – macht das Leben spannend und lebenswert! USA/D/MEX 2000. Mit Catherine Zeta-Jones, Michael Douglas, Benicio del Toro.

Arte, 21.35 Uhr

Am Puls Deutschlands

Wie steht es um die Meinungsfreiheit?

Schlecht. Denn sie ist begrenzt vom kapitalistischen System, von seinen Profiteuren und Lakaien. Der Rest ist auch diskutierenswert, weil wir ja eine freiere Gesellschaft wollen. Darum wird es hier eher nicht gehen. D 2021.

ZDF, 22.45 Uhr

Ein halbes Leben

Aber natürlich gibt es ganz unkapitalistische Probleme. Nach mehr als 15 Jahren werden Vergewaltigung und Mord an der Tochter von Marianne und Peter Grabowski aufgeklärt. Mit einer DNA-Analyse wurde der Täter identifiziert. Es handelt sich um den U-Bahn-Fahrer Ulrich Lenz. Seit der Tat ist er ein braver Bürger und hat eine Familie gegründet. Er möchte mit Peter Grabowski reden. Doch Grabowski will keinen Kontakt. Mit Josef Hader, der für Qualität bürgt, jedenfalls in seiner Darstellung. A/D 2009.

3sat, 23.20 Uhr

Ich lade sie zu meiner Hinrichtung ein

Der Fall Doktor Schiwago

Boris Pasternaks Roman erzählt die Geschichte eines russischen Arztes und Dichters, der sich vom Sozialisten zum Dissidenten entwickelte. F 2018.

Arte, 23.55 Uhr

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Feuilleton