Gegründet 1947 Freitag, 7. Mai 2021, Nr. 105
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 20.04.2021, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft
Altersvorsorge

Rentenalter: Malochen bis zum Umfallen

Neu ist das nicht. Die sogenannten Wirtschaftsweisen und Wirtschaftsinstitute machen Stimmung, fordern, das gesetzliche Renteneintrittsalter zu erhöhen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hält davon wenig, wie er am vergangenen Freitag mitteilte.

In ihrem Frühjahrsgutachten haben die Wirtschaftsinstitute ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft 2021 deutlich nach unten korrigiert. Sie rechnen nur noch mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 3,7 Prozent. Angesichts der Coronakrise raten sie zu einem höheren Rentenalter.

Anja Piel aus dem DGB-Bundesvorstand lehnt eine Erhöhung des Rentenalters ab: »Ewig die gleiche Leier der sogenannten Wirtschaftsweisen: Der Staat ächzt unter seiner Schuldenlast; Schuld daran ist die zu teure Rente und der einzige Ausweg die Erhöhung des Rentenalters.« Das ignoriere vollkommen die Lebensrealität und die Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt. Die Agentur für Arbeit weise statistisch rund fünf Millionen Menschen als unterbeschäftigt aus; »das heißt, sie haben entweder gar keine Arbeit oder wollen mehr Stunden arbeiten«, so die Gewerkschafterin. Und weiter: »Jede und jeder dieser fünf Millionen Menschen ist von Armut und unzureichenden Renten bedroht.« Höhere Altersgrenzen lösten deren Probleme mit Sicherheit nicht.

Piel stört ein weiterer Punkt. Die gutdotierten Professoren suggerieren den Jüngeren, dass die Anhebung des Rentenalters gut für sie sei, die Rente »billiger« und die Belastung für den Staat geringer wäre. »Die Wahrheit ist«, so Piel, »junge Menschen sollen länger arbeiten, länger einzahlen und bekommen dafür aber weniger Rente raus.« Von solchen Vorschlägen profitierten ausschließlich Unternehmer. »Die Ökonomen haben eine seltsame Vorstellung von gerechter Verteilung des Wohlstands«, sagte die DGB-Vertreterin.

Fakt ist: In einer älter werdenden Gesellschaft wird der Anteil am BIP für die Altersversorgung steigen müssen. Die Gesellschaft wird dauerhaft mehr Geld für die Rente aufwenden müssen. Die zen­trale Frage, wirft Piel ein, lautet: Wer wird dafür zur Kasse gebeten? »Die Anhebung des Rentenalters auf 69, die die Lasten alleine auf die Arbeitnehmer abwälzt, ist da gewiss die falsche Antwort!« (jW)

Ähnliche:

  • Die Regierung macht es möglich: Prekäre Arbeitsverhälntisse führ...
    01.10.2020

    Das Elend ist sicher

    Armutsrisiko unter Rentnern drastisch gestiegen. DGB und Sozialforscher warnen vor Auswirkungen des Niedriglohnsektors. Regierung verharmlost
  • Berufsunfähigkeit statt Widerstand: Immer mehr Menschen steigen ...
    25.04.2019

    Arbeit macht Angst

    Studie: Psychische Belastungen häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit. DGB erneuert Forderung nach Antistressverordnung
  • Kampf ums Wohnen: Wer in Frankfurt am Main zur Miete wohnt, hat ...
    17.09.2018

    »Schimmel, Dreck und Lärm«

    DGB thematisiert Zusammenhang von steigenden Mieten und Altersarmut in Frankfurt am Main. Am Montag startet Aktionswoche in Berlin

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft