1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Dienstag, 11. Mai 2021, Nr. 108
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 16.04.2021, Seite 3 / Schwerpunkt
Kommunistische Partei Kubas

Die Jüngeren übernehmen Verantwortung

VIII. Parteitag der PCC: Generationenwechsel als positive Herausforderung
Von Volker Hermsdorf
imago0116792669h.jpg
»Die Partei ist die Seele der Revolution«: Plakat bewirbt den VIII. Parteitag der PCC (Havanna, 13.4.2021)

Kubanische Medien haben in den vergangenen Tagen Delegierte über ihre Erwartungen an den am Freitag beginnenden Parteitag der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) befragt. Viele wiesen auf die besondere historische Situation ihres Landes hin, die durch die verschärfte US-Blockade, die Konfrontation mit der Covid-19-Pandemie und die Neuordnung von Wirtschaft und Gesellschaft geprägt sei. Der Generationenwechsel wird als Herausforderung, meist aber positiv gesehen.

Die Zeitschrift Tribuna de La Habana zitierte dazu am Montag unter anderem Ayuban Gutiérrez, einen Professor an der Universität von Havanna, der sich als Delegierter vor allem »den jungen Leuten verpflichtet fühlt, die in einem Jahr der Pandemie verantwortungsvolle Aufgaben übernommen und erstklassige Arbeit geleistet haben«. »Irgendwie verstehen schon meine sieben- und sogar meine einjährige Tochter, dass unser Beifall für die Ärzte ein Zeichen der Anerkennung dafür ist, dass wir in einer Gesellschaft leben, die dafür kämpft, ihnen ein besseres, unabhängiges und souveränes Land zu vermachen«, sagte er.

Die Delegierte Maribel Valdés O’Farril, die im Krankenhaus »Hermanos Ameijeiras« in Havanna arbeitet, will sich über den Parteikongress hinaus dafür engagieren, »dass sich die Jugend über die Bedeutung der Kontinuität beim Aufbau eines unabhängigen und souveränen Sozialismus klar wird«. Ähnlich äußerte sich gegenüber Tribuna de La Habana auch Marisela Acosta Córdova vom Stahlwerk »Antillana de Acero«, die in der Gemeinde Cotorro zur Delegierten gewählt worden war. »Ich habe einen Sohn, der mein Stolz ist, für ihn bin ich das Vorbild, dem er folgen soll«, sagt sie. Deshalb empfinde sie eine Verpflichtung, sich »für die Kontinuität und die Zukunft dieser Revolution« einzusetzen.

In der Zeitung Juventud Rebelde berichtet Meyvis Estévez Echeverría, seit zwei Jahren erste Sekretärin des Provinzkomitees der Union Junger Kommunisten (UJC) in Artemisa, wie sich junge Leute in ihrer Provinz – trotz Angst vor Ansteckung mit dem Virus – »dort engagiert haben, wo sie am meisten gebraucht wurden. Als Freiwillige in den Isolationszentren oder indem sie in Betrieben an vorderster Front dabei waren und für diejenigen einsprangen, die sich aus ihrer täglichen Arbeit zurückziehen mussten, weil sie durch Covid-19 gefährdet waren.« Aus den Universitäten und Betrieben »kamen die jungen Leute, die die Revolution gemacht haben, die Guerilleros in der Sierra, die Milizionäre der Schweinebucht und die Hunderttausenden von internationalistischen Kämpfern. Heute haben wir andere Aufgaben, die genauso schwierig sind«, kommentierte die Delegierte. »Heute ist dies unsere Moncada, unsere Sierra, unsere Playa Girón. Es liegt in unseren Händen, Kuba am Leben zu erhalten.«

Dayron Silva Alvarez, Präsident einer Basisorganisation des Nationalen Verbandes der Kleinbauern (ANAP) will als Delegierter den Bauern seiner Provinz eine Stimme geben. »Die monetäre Neuordnung bereitet uns Sorgen. Früher haben wir zwei Pesos für Öl bezahlt, jetzt sind es 13,99 Pesos«, erklärte er der Gewerkschaftszeitung Trabajadores. »Durch die Blockade haben wir weniger Dünger und Ersatzteile, um das Feld zu bestellen, aber die Menschen verlangen eine Steigerung des Angebots. Doch nur durch bessere Bedingungen auf dem Land können wir mehr produzieren.« Dies zu vermitteln sei keine leichte Aufgabe. »Ich habe das Gefühl, dass sie eine große Verantwortung auf meine Schultern gelegt haben«, beschreibt der 31jährige seine Gefühle vor dem Parteitag.

1000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Regio:

Mehr aus: Schwerpunkt