1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Dienstag, 11. Mai 2021, Nr. 108
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 12.04.2021, Seite 15 / Politisches Buch
Joseph Fischer

Totschläger, Totengräber

Gerd Schumann hat einen Nachruf auf Joseph Fischer und Co. geschrieben
Von Arnold Schölzel
imago0088044150h.jpg
Kein Entkommen: Fischer auf Fernsehgeräten in einem Elektronikmarkt in Leipzig (25.4.2005)

In diesen Tagen ist es 150 Jahre her, dass die Pariser Kommune »den Wölfen, Schweinen und gemeinen Hunden der alten Gesellschaft« unterlag. Karl Marx, der bürgerliche Politiker öfter derart betitelte, befand dennoch oder gerade wegen der Charaktere, die zum Abschlachten der Kommunarden anfeuerten: »Wie die Sache auch unmittelbar verlaufe, ein neuer Ausgangspunkt von welthistorischer Wichtigkeit ist gewonnen.« Lässt sich Ähnliches von der Oktoberrevolution sagen? Wer Chinas Aufstieg zur Weltmacht als historischen Langzeiteffekt der Umwälzung von 1917 sieht, wird das bejahen. Wer die Befreiung Afrikas und des sogenannten Trikont insgesamt vom Kolonialismus nüchtern betrachtet, wird – trotz allem neokolonialen Rollback – dies als das vielleicht wichtigste Resultat der russischen Revolutionen bewerten. Die soziale Frage wird weltweit und nicht zuletzt in den imperialistischen Hauptländern wieder gestellt, das 1990 verkündete »Ende der Geschichte« war der Anfang vom Ende jener Kapazitäten der Bourgeoisie, die es damals verkündeten.

Joseph Fischer gehörte dazu. Der frühere jW-Redakteur und Publizist Gerd Schumann zitiert in seinem Buch »Wollt ihr mich oder eure Träume? Joschka Fischer. Ein Nachruf« den deutschen Exaußenminister mit einer Äußerung von 1992: Vom linken Antikapitalismus bleibe nichts – »Nichts, wenn man die radikale sozialistische Alternative zum Maßstab nimmt und nicht die sozialreformerische Zügelung des privaten Kapitalismus hin zum modernen Sozialstaat«. Das wurde, so Schumann, Konsens bei den Grünen. Es ist mehr: ein Glaubensbekenntnis zeitgenössischer westlicher Politik. An ihm klammert sich fest, wer wie Fischer und »große Teile seiner ehemals so kritischen, aufrührerischen Generation« Karriere machen wollte. Sie halfen so mit, einen Weltzustand herbeizuführen, den Schumann so beschreibt: »Ein Planet mit Apokalypseprognose«.

Fischer gehöre »zu den Totengräbern der Achtundsechziger«, meint der Autor. Nach Lektüre seines Buches lässt sich sagen: Da lieferte einer auch die Leichen, die er bestattete. Fischer ist Totschläger und Totengräber in einem. Im wörtlichen Sinn: Schumann zeigt präzise, dass der Mann Kriegsverbrecher ist. Er gehört als Vorbereiter des Angriffskrieges von 1999 gegen Jugoslawien, als Befürworter der Kriege gegen Afghanistan 2001 und gegen den Irak 2003 vor ein Gericht. Ein gewöhnlicher bürgerlicher Massenmörder. Und er ist es in übertragenem Sinn: Als Antikommunist seit Jugendzeiten, schildert der Autor, kämpfte Fischer zeitlebens gegen alle, die soziale Gleichheit, eine Welt ohne Krieg und ohne Kolonien verwirklichen wollten – wirre Reden, die einen gegenteiligen Eindruck erweckten, eingeschlossen. So einer hatte mit realem Humanismus nie etwas am Hut, und Sozialismus war ihm schon vom 1946 aus Ungarn geflohenen Elternhaus her ein Horror. Er wollte den Tod der Idee. Nach 1990 schloss das auch das Beseitigen von deren Anhängern ein.

Fischers Leistung, besagt Schumanns Buch, besteht darin, eine Partei erfunden zu haben, die Kapitalismus und Krieg fördert, sich aber hemmungslos als links darstellt. Das ist moderner als das SPD-Modell Eduard Bernsteins mit dem drögen »Das Ziel ist nichts, der Weg ist alles«. Im Sponti- und »Putzgruppen«-Milieu, in dem Fischer Politik als Cliquenwirtschaft lernte, wurde die politische Postmoderne praktiziert, bevor es deren Begriff gab: Alles ist zugelassen, Hauptsache, dem Kapital (und jetzt auch CDU/CSU) geschieht nichts. Krieg inbegriffen. Eine Grüne oder ein Grüner im Kanzleramt wäre die Vollendung des in den 70er Jahren zum Teil spontan entstandenen, zum Teil von Strategen fabrizierten Programms, das Fischer verwirklicht hat. Wie wichtig die »Neuen Philosophen« für ihn waren, zeigt der Verfasser: Sie gaben ihm das »Wer zuerst ›Völkermord‹ ruft, darf schießen« mit auf den Weg. Heute bedarf der Krisenkapitalismus politischen Personals, das liberales Blinken mit kompletter Skrupellosigkeit verbindet – bis hin zum Atomkrieg.

Von solchen Feinheiten hatten die »Wölfe, Schweine und gemeinen Hunde der alten Gesellschaft« 1871 keine Vorstellung. Fischer, aus dessen Biographie Schumann viele Details berichtet, habe, meint der Autor, »das alles andere in den Schatten stellende Verdienst«, dass Ideale und Träume der Grünen verschwunden seien. Der »kulturpolitischen Wende im Zuge von 68 hätte, rational gedacht, eine politische folgen müssen«. Das sei nicht geschehen. Die »kritische Masse, die sich immer noch an politischen Kernfragen des Systems wie Raketen, Militarisierung, Ökologie und Ausplünderung des Südens bildete«, sei mit Hilfe Grüner und Alternativer »domestiziert« worden. Ein etwas schwaches Wort, wenn z. B. Claudia Roth 2011 zur bestialischen Ermordung Muammar Al-Ghaddafis in Tripolis tanzt.

Es hat seit der Revolte, die zur Gründung der USA führte, immer wieder reaktionäre Aufstände gegeben, die emanzipatorisch daherkamen. »68« war – gemessen an Fischer, heutigen Grünen und ihrem Einfluss im Westen – einer davon. Schumanns Buch legt den Verdacht nahe: wahrscheinlich der gefährlichste.

Gerd Schumann: Wollt ihr mich oder eure Träume? Joschka Fischer. Ein Nachruf. Das Neue Berlin, Berlin 2021, 189 Seiten, 15 Euro

1000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Zur neuen Leserbrieffunktion auf jungewelt.de

  • Leserbrief von Dr. Barbara Hug aus Schweiz (30. April 2021 um 14:54 Uhr)
    Gerd Schumann beweist in seinem Buch über Joschka Fischer eine profunde Kenntnis der lebensgeschichtlichen Hintergründe des ehemaligen deutschen Außenministers. Dieser Außenminister polte die deutschen Grünen zur Kriegspartei um, und sie ließen sich umpolen. Madeleine Albright schuldet ihm sicher Dank, die serbischen Kinder, die aufgrund der Uranmunition wie die Fliegen an multiplen Krebsen sterben, sicher nicht. Hat sich Fischer damit einmal befasst? Oder würde er genauso urteilen wie damals: Das war nötig, den Krieg von 1999 zu führen? War es wohl nötig, Kosovo und Serbien mit radioaktiver Munition zu vergiften? Steht Fischer heute dazu? Leider fühlt ihm die »grüne« Umweltpartei nicht auf den Zahn, sie bleibt so unglaubwürdig wie 1999. Und Fischer wird sich für die Nachwelt in eine Tradition einreihen lassen müssen, die dem deutschen Großmachtstreben sowohl von 1914 wie 1939 zugrunde liegt.
  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Torsten Andreas S. (12. April 2021 um 02:36 Uhr)
    Unvergessen bleibt Fischers Aussage, dass er damals, als der dritte Golfkrieg in der Vollversammlung der UNO mittels Skizzen des Verteidigungsministers der USA in die Wege geleitet wurde, sehr genau im Bilde war, dass diese Gestalt, die als Hauptzeuge für die Existenz von Massenvernichtungswaffen des Irak galt, gelogen hatte. – Dieser Mann war vorher vom BND der BRD verhört und dann als unglaubwürdig eingestuft worden, denn er hatte mit den vermeintlichen Programmen der Regierung des Irak niemals etwas zu schaffen gehabt.

    Jahre später gab Joseph Fischer an, dass er den Darstellungen des Verbündeten USA trotz besseren Wissens nicht widersprechen wollte. Damit unterstützte und förderte er einen Krieg, dem Hunderttausende zum Opfer fielen.

    Ich empfehle Jutta Ditfurths Buch: »Krieg, Atom, Armut: Was sie reden, was sie tun: Die Grünen«.

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Reinhard Hopp: Staatlicher Verbrecherschutz »Die Mörder sind unter uns« war der erste deutsche Spielfilm der Nachkriegszeit im Jahre 1946. Jedoch es war nicht nur ein Film und war erst recht nicht nur ein Spiel! Und heute? Im Gegensatz zu damal...

Mehr aus: Politisches Buch