Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Dienstag, 20. April 2021, Nr. 91
Die junge Welt wird von 2503 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 08.04.2021, Seite 8 / Ansichten

Enthaltsamer des Tages: Donald Trump

Von Michael Merz
8prt.jpg
Auf Rebensaft umgestiegen, oder täuscht das Gefäß?

Lebt eigentlich Donald Trump noch? Ja, und vielleicht länger, als manchem lieb ist. Denn er entsagt seinem Lieblingsgetränk Coca-Cola, dass ihm zwar stets Schwungmasse fürs Golfen bescherte, aber politisch nicht mehr zur Linie passt. Der Brausekonzern hatte sich gegen die Wahlrechtsreform im US-Staat Georgia ausgesprochen, die die Briefwahl erschwert und die Öffnungszeiten der Wahllokale teils verkürzt. Trumps Unbill folgte auf dem Fuß: Er rief zum Boykott der uramerikanischen Plörre auf. Dabei hatte Coca-Cola stets höchste Priorität während seiner Präsidentschaft. Auf seinem Schreibtisch im Oval Office ließ er einst – das ist kein Scherz – einen »Diet-Coke-Button« installieren. Wenn er auf den roten Knopf drückte, kam wenig später ein Butler mit Colaflasche auf dem Silbertablett zur Tür herein. Im Schnitt zwölf Pullen pro Tag soll er in den vergangenen vier Jahren verdrückt haben.

Trumps Leber wird ob der neuen Enthaltsamkeit Freudensprünge vollführen. Irgendwo muss er auch mal anfangen zu sparen, schließlich ist er laut der neuesten Forbes-Liste im Milliardärsranking um ganze 300 Plätze abgesackt. Sein Vermögen schrumpfte um fast ein Drittel von 3,5 auf 2,4 Milliarden US-Dollar (zwei Milliarden Euro). Bitter: Hätte er sein Business vor Amtsantritt verkauft und das Geld nun wieder investiert, wäre er um 1,6 Milliarden reicher, hat die Redaktion des Magazins ausgerechnet. Da sind die gerade mal 100 Millionen Dollar Peanuts, die er mit der Abzocke seiner Wahlkampfunterstützer eingeheimst hat.

Trump und Verzicht, wie passt das zusammen? Gar nicht. Kurze Zeit nach dem Boykottaufruf postete sein bisheriger Hetzredenverfasser Stephen Miller bei Twitter ein Foto, auf dem er mit dem Expräsidenten hinter dessen Schreibtisch in Palm Beach zu sehen ist. Und was lugt da versteckt hinter dem Telefon hervor? Eine Flasche Coca-Cola.

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Ansichten