Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 10. / 11. April 2021, Nr. 83
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 08.04.2021, Seite 6 / Ausland
Iran

»Schattenkrieg« auf See

Explosion auf iranischem Schiff. Medien bringen Israel mit Vorfall in Verbindung
Von Knut Mellenthin
Explosion_auf_iranis_68979928.jpg
Noch vor der Explosion: Das iranische Schiff »Saviz« vor der Küste des Jemen im vergangenen Oktober

Der Iran hat am Mittwoch offiziell mitgeteilt, dass sich am Vortag auf einem seiner Handelsschiffe eine »Explosion unbekannten Ursprungs« ereignet hat. Westliche Medien hatten über den Vorfall schon am Dienstag berichtet und von einem gezielten Anschlag mit einer Haftmine auf ein »Spionageschiff« gesprochen. Die New York Times behauptete unter Berufung auf eine anonyme US-Quelle, Israel habe die USA kurz nach der Explosion darüber informiert, dass militärische Kräfte seines Landes den Anschlag verübt hätten.

Von iranischer Seite wurde der Vorfall zunächst nicht bestätigt. Die meisten englischsprachigen Medien des Landes berichteten am Dienstag nicht darüber. Nur die Nachrichtenagentur Tasnim, die oft den »Revolutionsgarden« zugeordnet wird, brachte eine kurze Meldung. Am Mittwoch vormittag gab der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Said Khatibsadeh, auf einer Pressekonferenz die erste, nicht sehr informative Darstellung. Die von der Explosion betroffene »Saviz« habe sich zu dieser Zeit im Roten Meer in der Nähe der Küste von Dschibuti befunden. Menschen seien zum Glück nicht verletzt worden, die Sachschäden seien gering. Die Ursachen der Explosion würden derzeit untersucht.

Vorwürfe gegen jemanden erhob Khatibsadeh nicht und sprach auch nicht mit Bestimmtheit von einem Anschlag. Ausdrücklich bestritt er die westlichen Berichte, in denen die »Saviz« als Spionageschiff bezeichnet worden war. Khatibsadehs eigene Darstellung war jedoch widersprüchlich: Einerseits nannte er die »Saviz« ein Frachtschiff. Andererseits beschrieb er ihre Aufgaben jedoch so: Sie diene als »Irans logistische Station im Roten Meer und im Golf von Aden, schützt die Schiffahrtsrouten und sorgt für die Sicherheit von Frachtern und Tankern vor Piraten.«

Mit den Funktionen der Schiffes hatte sich am 26. Oktober vorigen Jahres eine ausführliche Darstellung auf der Website des U.S. Naval Instituts – einer formal privaten Einrichtung mit lobbyistischen Interessen und engen Beziehungen zu Militärkreisen – beschäftigt: Die »Saviz« sei zwar als Handelsschiff registriert, sei aber »höchstwahrscheinlich« ein »vorgeschobener Stützpunkt« der »Revolutionsgarden«. Sie liege schon seit einiger Zeit am südlichen Ausgang des Roten Meeres in der Nähe der Küste des Jemens vor Anker und habe sich Satellitenaufnahmen zufolge in den vergangenen drei Jahren kaum von der Stelle bewegt. Die Position sei hervorragend geeignet, den starken Schiffsverkehr durch die Meerenge Bab Al-Mandab zwischen dem Roten Meer und dem Golf von Aden mit elektronischen Geräten zu beobachten.

Der israelische Verteidigungsminister Benjamin Gantz lehnte es am Mittwoch gegenüber Journalisten mehrmals ab, zu den Gerüchten über eine Rolle seines Landes bei der Explosion auf der »Saviz« Stellung zu nehmen. Grundsätzlich betonte er aber, die israelischen Streitkräfte seien entschlossen und fähig, überall auf der Welt gegen jede Bedrohung vorzugehen. Zuletzt war Israel mit einem Anschlag auf ein iranisches Containerschiff in Verbindung gebracht worden: Die »Schahre Kord«, die sich auf dem Weg nach Syrien befand, war am 12. März im östlichen Mittelmeer von einem Gegenstand beschädigt worden, der ein – angeblich nur kleineres – Feuer an Bord auslöste. Die Tageszeitung Wall Street Journal behauptete damals unter Berufung auf anonyme US-Militärs, Israel habe bereits mindestens ein Dutzend iranische Schiffe angegriffen, die mit Erdöl an Bord nach Syrien unterwegs waren.

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Ähnliche:

  • Völkerrechtswidrige Angriffe: Durch israelische Raketen zerstört...
    02.03.2021

    Israels »Schattenkrieg«

    Fast wöchentlich israelische Angriffe auf Syrien. Mutmaßliche iranische Stellungen als Vorwand
  • Israelische Panzer 2014 auf den besetzten Golanhöhen
    01.08.2019

    Hunderte Angriffe

    Israelische Politiker rühmen ihr Land als »das einzige auf der Welt, das Iraner tötet«. Berichte über Attacken im Irak
  • Nächste Kriegsziele? Wegweiser auf einem Aussichtspunkt in den v...
    24.01.2019

    Israel fordert Iran heraus

    Militärinstitut in Tel Aviv empfiehlt Vorbereitung auf einen Dreifrontenkrieg – in Syrien, im Libanon und im Gazastreifen

Regio:

Mehr aus: Ausland