1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Mai 2021, Nr. 111
Die junge Welt wird von 2519 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!

Kein Ende

Von Rafik Will
imago0097232921h.jpg
Hanau und kein Ende: Proteste gegen Rassismus und Antisemitismus (Hanau, 23.2.2020)

Die SWR-Fernsehsendung  »Walulis Woche« gibt es auch im Radio. Der medienjournalistisch geprägte satirische Wochenrückblick mit Philipp Walulis existiert seit dem 24.9.2020. Immer donnerstags ist eine neue Folge in der ARD-Mediathek abrufbar. Die Ausgaben beinhalten je eine »Story«, eine ausführlich recherchierte Analyse zu Verschwörungsideologien und ähnlichen Sauereien. Und diese »Story« wiederum präsentiert der Radiosender SWR 3 auf seinem Youtube-Kanal. Unbedingt mal reinschauen und -hören.

Vom »Big Apple« zur Geisterstadt – diesem Wechsel im Straßenbild der bevölkerungsreichsten Stadt der USA sind Thomas Reintjes und Matthias Röckl für ihr Feature »Fear of Losing New York City – Auf der Suche nach einer verschwundenen Stadt« (DLF/SWR 2021; Di., 19.15 Uhr, DLF, Mi., 22 Uhr, SWR 2) nachgegangen.

Um die Aufarbeitung des antisemitisch, rassistisch und antifeministisch motivierten Terroranschlags von Halle kümmert sich »Inkasso Hasso – Im Danach #6« (Corax 2021; Mi., 8 Uhr, FSK). Auch hörenswert in diesem Zusammenhang ist »1945–2020. Antisemitismus und kein Ende?« (Mi., 17 Uhr, Corax), eine Diskussion mit Katharina König-Preuss und Volker Weiß, die im Rahmen des Projekts »Youth Against Antisemitism« am 28.11.2020 aufgezeichnet wurde.

Von der Beisetzung einer verstorbenen Mitarbeiterin an ihrem sibirischen Geburtsort handelt Abraham B. Jehoschuas »Die Passion des Personalbeauftragten« (NDR 2007; Mi., 20 Uhr, NDR Kultur), ein schwarz­humoriger Roadtrip. Ein neues Hörspiel hat Bettie I. Alfred mit  »Scheinwut« (Eigenproduktion i. A. SWR 2020; Ursendung Do., 22 Uhr, SWR 2) im Gepäck. Wenig später läuft der Cyberthriller »Poke« (WDR 2008; Do., 23 Uhr, 1 Live) von Denis Moschitto und Evrim Sen. Vadim Glowna spricht hier einen skandinavischen Kommissar, der in einer virtuellen Realität ermitteln muss und sich dort zusehends verliert. Gleich danach kommt Riar Rizaldis Klangkunstursendung  »The Right to Do Nothing/Hak Untuk Malas« (DLF Kultur/CTM Festival/Goethe-Institut/ORF 2021; Fr., 0 Uhr, DLF Kultur). Das »Corax-Mittagsmagazin – ›Weil wir jung sind‹« (Fr., 13 Uhr, Radio Corax) berichtet wieder live aus der Ausstellung im Projektraum »Blech« des Vereins Raum für Kunst Halle. Es handelt sich um »eine Sondersendung über die Geschichte der Vertragsarbeiter*innen in der DDR«.

Nicht verpassen sollte man Dietmar Daths »Maryam – Kein Nachruf für euch« (BR/NDR 2019; Fr., 21 Uhr, Bayern 2) und Jan Deckers »Comet Hau« (SWR 2021; Ursendung Fr., 22 Uhr, SWR 2). Ein biographisches Hörspiel über den großen Schriftsteller und Feuilletonisten Joseph Roth kommt von Helmut Peschina:  »Drinnen, bei mir, bin ich sehr traurig. Joseph Roth« (ORF 2019; Sa., 14 Uhr, ORF Ö 1). Das »Corax-Antifainfo« (Sa., 19 Uhr, FSK) ist Pflichttermin, logisch.

Jetzt nur noch Neues: Raoul Schrott hat die »Orestie« (DLF Kultur 2021; Teil 1/2 So., 18.30 Uhr, DLF Kultur) von Euripides neu übersetzt und mit Michael Farin verhörspielt. Paul Brody erkundet seinen »Southern Discomfort« (WDR 2021; So., 19 Uhr, WDR 5), ein Unbehagen bezüglich der US-Südstaaten. Von und mit Matthias Brandt kommt das Jugenddrama  »Blackbird« (HR 2021; Teil 1/2 So., 22 Uhr, HR2 Kultur). Till Bovermann, Thomas Grill, Tobias Leibetseder und Almut Schilling erfinden für ihre Mockumentary »Voicings of an Auralist« (Eigenproduktion 2021; So., 23 Uhr, ORF Ö 1) spezielle Außerirdische. Und aus Hamburg heißt es: »Durch die Nacht: Wo geht’s denn hier zum Impfen?« (FSK 2021; Mo., 20 Uhr, FSK).

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Feuilleton