Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Freitag, 16. April 2021, Nr. 88
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 16.03.2021, Seite 7 / Ausland
EU-Beziehungen zu Kuba

EU-Kritik an Blockade bekräftigt

Außenbeauftragter Borrell wiederholt Forderung nach Ende der US-Zwangsmaßnahmen gegen Kuba
Von Volker Hermsdorf
D20D1017BlnKundgebungUnblockCuba151709.jpg
Kundgebung von »Unblock Cuba« vor der Vertretung der Europäischen Union in Berlin am 17. Oktober 2020

Der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, hat am Donnerstag die Forderung der Europäischen Union nach Beendigung der von den USA seit 60 Jahren gegen Kuba verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade erneut bekräftigt. Borrell hob diese Position in einem jW vorliegenden Schreiben an Mitglieder des EU-Parlaments ausdrücklich hervor. Damit antwortete er auf die »schwerwiegenden Anschuldigungen« einer Gruppe rechtsgerichteter Abgeordneter gegen den EU-Botschafter in Havanna, Alberto Navarro.

Die der Europäischen Volkspartei (EVP), dem liberalen Bündnis »Renew Europe« sowie der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer angehörenden Politiker hatten Navarro die Unterzeichnung eines Briefes an US-Präsident Joseph Biden vorgeworfen, in dem dieser aufgefordert wird, die Blockade gegen Kuba aufzuheben. Dies sei »ein schwerwiegender Akt und eine unberechenbare Handlungsweise hinsichtlich dessen, was die Verteidigung unserer Interessen und Werte sein sollte«, erklärten die Rechtspolitiker und verlangten von Borrell, die »sofortige Ablösung« des EU-Botschafters in Kuba zu veranlassen.

Der EU-Außenbeauftragte bestellte seinen Diplomaten daraufhin Ende Februar zum Rapport und zur »Prüfung der Vorwürfe« nach Brüssel ein. Dagegen protestierten wiederum 25 EU-Abgeordnete der Fraktionen der Sozialdemokraten, der Grünen und der Linken, darunter mit Cornelia Ernst, Helmut Scholz, Martina Michels und Özlem Demirel auch vier der fünf Abgeordneten der deutschen Partei Die Linke. »Wir verstehen nicht, dass die Europäische Union Herrn Navarro für eine Aktion nach Brüssel beordert hat, die mit der offiziellen Position der Union übereinstimmt, vor allem in Anbetracht der Hilfe, die Kuba und seine medizinischen Brigaden während der ersten Welle der Pandemie in der ganzen Welt, einschließlich der europäischen Länder, geleistet haben«, betonten die Parlamentarier am 2. März in einem Brief an Borrell.

Der Chefdiplomat der EU schloss sich dieser Argumentation jetzt im Grundsatz an. Navarro habe ihm gegenüber zwar eingeräumt, dass »seine Unterstützung einer Initiative in Form eines offenen Briefes an US-Präsident Biden, in dem er die Aufhebung einer Reihe von politischen, finanziellen und wirtschaftlichen Maßnahmen der USA gegenüber Kuba fordert, (…) nicht zu seinen Aufgaben als diplomatischer Vertreter der Europäischen Union gehört«, schrieb Borrell am 11. März »an alle Abgeordneten des Europäischen Parlaments, die die Briefe zur Position von Botschafter Navarro unterzeichnet haben«. Er bekräftigte zugleich aber die Beschlüsse der EU zur US-Blockade.

Der Außenbeauftragte wies darauf hin, »dass die Hauptbotschaft des Schreibens mit der seit langem bestehenden Position der EU übereinstimmt, die die Aufhebung des US-Embargos gegen Kuba fordert«. Außerdem verteidigte er das von rechten EU-Politikern kritisierte »Abkommen über politischen Dialog und Zusammenarbeit zwischen der EU und Kuba«, das 2017 den davor vom ehemaligen spanischen Premierminister José María Aznar formulierten »Gemeinsamen Standpunkt«, der auf einen Regime-Change in Kuba abgezielt hatte, ablöste. »85 Prozent der EU-Abgeordneten haben im Juli 2017 für das neue Abkommen gestimmt«, wies Borrell entsprechende Attacken der Rechten zurück.

Diesem klaren Bekenntnis des höchsten EU-Diplomaten müssten nun endlich auch konkretere Maßnahmen folgen, fordert die deutsche EU-Abgeordnete Özlem Alev Demirel. »In seiner Antwort gibt der Hohe Vertreter Borrell zu, dass der Inhalt des Aufrufs, den der Botschafter unterschrieben hat, mit der Beschlusslage der EU übereinstimmte.« Er solle nun diese Haltung auch gegenüber der US-Administration deutlich machen. »Die US-Blockade auf Kosten der kubanischen Bevölkerung muss endlich aufgehoben werden«, erklärte Demirel als Mitglied der Fraktion Die Linke und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten des EU-Parlaments gegenüber junge Welt.

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Debatte

  • Beitrag von Torsten Andreas S. aus B. (16. März 2021 um 01:30 Uhr)
    Herrn Borrell beim Wort zu nehmen – das wäre neu! Stimmt diese Mitteilung?

    »Der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, hat am Donnerstag die Forderung der Europäischen Union nach Beendigung der von den USA seit 60 Jahren gegen Kuba verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade erneut bekräftigt.«

    Dann könnte ja auch verlangt werden, dass die Beendigung der anderen verbrecherischen Sanktionen zum Thema wird! Verblüffend!

    Mal sehen, ob diese Initiative bei der Supermacht fruchtet. Ohne dass sich wieder der gesamte Generalstab in Schweigen hüllt und aufs Vergessen setzt.
  • Beitrag von Josie M. aus J. (16. März 2021 um 12:16 Uhr)
    Dank an Volker Hermsdorf für seinen Bericht und Dank an alle EU-Abgeordneten, natürlich ausdrücklich auch an die von Die Linke, die jetzt ihre Stimmen erhoben haben, und vor allen Dingen Dank auch an die unermüdlichen Streiter innerhalb der Kuba-Solidarität, die in all den Jahren nicht locker gelassen haben und immer wieder auf diese Völkerrechtsverletzung gegenüber Kuba aufmerksam machten.

    Und übrigens auch wieder Dank an die Redaktion von junge Welt. Es sind Eure Inhalte, mit denen Ihr in Eurem ehrenwerten »Nischendasein« punktet – für mich übrigens seit 1997.

    Josie Michel-Brüning, ehemals Jülich, jetzt Wolfsburg

Ähnliche:

  • EU-Außenbeauftragter Josep Borrell, Spaniens König Felipe VI., K...
    05.03.2021

    Post für Borrell

    Nach Einbestellung durch EU-Außenbeauftragten: Unterstützung für Botschafter in Kuba
  • Wirtschaftskrieg beenden: Demonstration von »Unblock Cuba!« vor ...
    01.03.2021

    EU kuscht vor Kontras

    Kritik an US-Blockade Kubas: Brüssels Botschafter in Havanna zurückbeordert. Kleine Gruppe rechter EU-Abgeordneter treibt Borrell vor sich her
  • Neben 19 anderen Unternehmen von Helms-Burton III betroffen: Hot...
    13.02.2020

    Legitimen Handel schützen

    EU-Botschafter in Havanna nennt US-Blockadegesetz gegen Kuba inakzeptabel

Regio:

Mehr aus: Ausland