Gegründet 1947 Montag, 12. April 2021, Nr. 84
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 02.03.2021, Seite 11 / Feuilleton
Jahrestagsfeuilleton

Vor 50 Jahren

Schnee, Sex und tote Wasserkobras
Von Bernhard Spring
imago0053765624h.jpg

Der März 1971 ist in Kärnten noch in lebhafter Erinnerung. Damals schlug das Wetter abrupt um: Die Schneemassen, die den Karpaltunnel seit dem vorangegangen November blockiert hatten, schmolzen nun dahin und setzten den Tunnel anderthalb Meter hoch unter Wasser. Geröll löste sich und ließ den Tunnel schließlich am 2. März einstürzen. Menschen kamen dabei zwar nicht zu Schaden, aber ein vor dem Tunnel abgestellter Tiertransporter mit zwei Gebänderten Wasserkobras – ein Geschenk der Volksrepu­blik China an den Reptilienzoo Nockalm – wurde von den Gesteinsbrocken zertrümmert. Das Unglück führte zu politischen Spannungen zwischen Österreich und China, worauf Hans Sima, Landeshauptmann von Kärnten, sein Amt niederlegen musste.

Journalisten schauen jedes Frühjahr erneut in die Geschichtsbücher, um darüber zu berichten, was sich vor zehn, 50 oder gar 100 Jahren ereignet hat. Es geht darum, die Vergangenheit lebendig zu halten, vergessene Sensationen neu aufzuwärmen und mit Allgemeinwissen zu glänzen. Journalisten sind eben nicht nur Berichterstatter, sondern mitunter auch ein wenig eitel. Wussten Sie etwa, dass am 2. März 1921 in Bernburg die Sexualwissenschaftlerin Lykke Aresin geboren wurde, die mit »Jugend zu zweit« und »Junge Ehe« die DDR aufklärte? Nein? Bitte schön.

Die Vergangenheit hält natürlich auch einige Lehrstücke parat, etwa die Märzkämpfe von 1921. Dazwischen häufen sich Klatsch und Tratsch. Aber mal ehrlich: So etwas gehört doch auch in eine gute Zeitung.

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Feuilleton