Gegründet 1947 Mittwoch, 14. April 2021, Nr. 86
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 27.02.2021, Seite 2 / Inland
Krieg als Geschäft

Rüstungsexporte stoppen

Kunst_und_Protestakt_68523584.jpg

Die »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!« protestierte am Freitag mit einer Kunstaktion vor dem Bundestag in Berlin gegen die Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung. Dazu wurden drei riesige Pappkartons mit stilisierten Waffen aufgestellt, die an Zigarettenschachteln erinnern. Die Warnhinweise und »Schockbilder« zeigten die möglichen Folgen des Waffenhandels – Tod und Zerstörung, wie z. B. im Jemenkrieg. »Wir geben den Opfern deutscher Rüstungsexporte eine Stimme«, sagte Kampagnensprecherin Christine Hoffmann. (jW)

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.