Gegründet 1947 Montag, 12. April 2021, Nr. 84
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 25.02.2021, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Abstiegsangst

Automacht Deutschland | Di., 22.34, 3sat
IAA_2019_SUV_62624765.jpg
Irgendwann wird man mit Blick auf den Autowahnsinn nur noch mit dem Kopf schütteln ...

Die Autoindustrie beeinflusst die deutsche Politik – ist das im Jahr 2021 noch einen Bericht wert? Zumindest auf 3sat zeigt man sich schockiert, vor allem aber, weil das Ende der »Automacht Deutschland« droht. Zeit für einen melodramatischen Rückblick auf »deutsche Ingenieurskunst« und die individuelle Freiheit, die das Auto einst brachte. Immerhin gibt es auch genug Kritisches über die Autokonzerne, die ihre Lobbybüros in Geldbündel-Wurfreichweite des Bundestags angesiedelt haben. Profitmacherei und Ausbeutung sind der Reportage jedoch keine Erwähnung wert, der Fokus bei den Wehklagen liegt auf dem Rückstand Deutschlands in Sachen Elektromobilität. Der Produktionsleiter eines chinesischen Autobauers empfiehlt lachend, »unsere Freunde in Deutschland sollten sich dringend auch darauf konzentrieren«, statt auf Verbrennungsmotoren. Doch für den Fortschritt, lässt sich heraushören, ist die Autoindustrie in Deutschland bereits so relevant wie ein umfallender Sack Kartoffeln. (mp)

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Feuilleton