Gegründet 1947 Montag, 8. März 2021, Nr. 56
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 24.02.2021, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Kanaren als Käfig

Weltzeit | Mo., 18.30 Uhr, DLF Kultur
Ankunft_eines_Fluech_67665897.jpg
Nach lebensgefährlicher Passage die Ankunft im Ferienparadies (Los Cristianos/Teneriffa, 10.12.2020)

Die »Festung Europa« schottet sich längst nicht nur gegen Asylsuchende und Migranten ab, die über das Mittelmeer die EU erreichen wollen. Ein Vorposten im Kampf der europäischen Regierungen gegen Migration sind auch die zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln. Dort verschärfte sich zuletzt die Situation für Schutzsuchende, die eigentlich direkt aufs Festland weiterziehen wollen, aber nun dort praktisch festgehalten werden (siehe jW vom 21.1.). Wie sich die Lage auf den Inseln in den vergangenen Wochen und Monaten entwickelte, war Thema der am Montag abend in Deutschlandfunk Kultur ausgestrahlten Sendung zu diesem »Hotspot«.

Beispielsweise halte die Polizei am Flughafen Menschen für bis zu sechs Stunden fest, obwohl diese einen negativen Coronatest, ein gültiges Flugticket und gültige Reisepapiere vorweisen können. Der gebuchte Flug ist dann längst verpasst. Ein Richter aus Las Palmas bewertet die Aktion als illegal. Die EU verwandle ihm zufolge die Kanaren in einen Käfig. (mb)

Mehr aus: Feuilleton

Wir brauchen Dich, Genossin, Genosse! Werde Mitglied in unserer Genossenschaft: www.jungewelt.de/genossenschaft