Onlineabo Frieden & Journalismus
Gegründet 1947 Montag, 1. März 2021, Nr. 50
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
Onlineabo Frieden & Journalismus Onlineabo Frieden & Journalismus
Onlineabo Frieden & Journalismus
Aus: Ausgabe vom 23.02.2021, Seite 11 / Feuilleton
Lyrische Hausapotheke

Schlammprophetie

Von Kai Pohl

Wir Glücksüchtigen, die nicht aufhören zu sterben.

Wir Todsüchtigen, die nicht aufhören zu leben.

*

Lass uns das Paradox wahrmachen.

Lass uns Befreiung klarmachen.

Befreiung vom sauren Freiheitsgedöns.

Befreiung von der Not, uns zu befreien.

*

Mit Muddy Waters lass Klarheit rein.

Lass uns begreifen, was wir nicht gerafft,

weil wir nur zugeschaut haben.

Lass uns beginnen, was wir nicht geschafft,

weil wir nicht aufgehört haben.

*

Packen wir den Esel bei den Hörnern.

Schieben wir den Trecker in die Schlucht.

Studieren wir die Spuren der Gefährten.

Begehren wir die volle Lebenszeit bei vollem Lohn.

Schleifen wir den herrschaftlichen Turm.

*

Lass uns der Gefahr ins Auge schlagen.

Privilegien zurück zur Quelle tragen.

Lass uns das Paradox klarmachen.

Lass uns Befreiung wahrmachen.

Lass uns den Kapitalfluss umleiten in den Orkus.

Für Frieden & Journalismus!

Die junge Welt benennt klar, wer imperialistische Kriege vorbereitet und wer zum Weltfrieden beiträgt.

Mit einem Onlineabo unterstützen Sie unsere Berichterstattung, denn professioneller Journalismus kostet Geld.

Mehr aus: Feuilleton

Für Frieden & Journalismus! Jetzt das Onlineabo bestellen