Onlineabo Frieden & Journalismus
Gegründet 1947 Montag, 1. März 2021, Nr. 50
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
Onlineabo Frieden & Journalismus Onlineabo Frieden & Journalismus
Onlineabo Frieden & Journalismus
Aus: Ausgabe vom 23.02.2021, Seite 8 / Ansichten

Geisterjäger des Tages: Paul Ziemiak

Von Marc Bebenroth
Pressekonferenz_nach_68470456.jpg
Kennt die Methoden, die Anhängerschaft hinter sich zu bringen: CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak (22.2.2021)

Ein Gespenst geht um im Konrad-Adenauer-Haus. Das Gespenst des Ökokonservatismus. Mit Blick auf die Bundestagswahl im September haben sich die Grünen längst in Stellung gebracht, um neben der CDU auf der Regierungsbank Platz nehmen zu können. Deren Generalsekretär Paul Ziemiak muss nun alles geben, damit die Grünen höchstens Juniorpartner werden. Als Antwort auf die jüngste Kränkung durch Grünen-Koparteichef Robert Habeck, wonach die Union nicht mehr wisse, wofür sie stehe, und ein »verhunztes Verständnis von Konservatismus« habe, feuert Ziemiak nun aus allen Rohren. Für seine Propaganda hat er sich dabei von der Karnevalszeit inspirieren lassen.

So seien die Grünen unter ihrem »bürgerlichen Zuckerguss« gar keine bürgerliche Partei, räumte Ziemiak am Montag mit einem weitverbreiteten Vorurteil auf. Statt dessen hätten sie vielmehr ein Bild von Deutschland, »wie wir es eher im Sozialismus vorgefunden haben als in einem Land, wo die Menschen frei entscheiden dürfen, wie und vor allem in welchen Häusern sie leben«. Ziemiak, der unter einem klebrig-spießigen Überzug offenbar ein schwarz-gelbes Inneres erwartet, spielte auf eine Äußerung des Kovorsitzenden der Grünen-Bundestagsfraktion an. Anton Hofreiter fand es vor ein paar Tagen nämlich in Ordnung, wenn in Hamburg aufgrund akuter Wohnungsnot Grundstücke nicht mehr mit Einfamilienhäusern bebaut werden.

Ziemiak verteidigt hier die Freiheit, auf jede grüne Wiese für jeweils eine Handvoll Menschen einzelne Häuser zu pflanzen. Dass Spitzenvertreter der Grünen überhaupt nichts gegen dieses kleinbürgerliche Idyll haben, ficht den Generalsekretär nicht an. Sein jüngster Alarm spricht allerdings auch Bände über das Bild, das Ziemiak sich von der eigenen Anhängerschaft gemalt hat: Der muss man demnach nur ein paar »Sozialisten« im Bürgergewand vorhalten, um sich ihrer Gefolgschaft sicher sein zu können.

Für Frieden & Journalismus!

Die junge Welt benennt klar, wer imperialistische Kriege vorbereitet und wer zum Weltfrieden beiträgt.

Mit einem Onlineabo unterstützen Sie unsere Berichterstattung, denn professioneller Journalismus kostet Geld.

Mehr aus: Ansichten

Für Frieden & Journalismus! Jetzt das Onlineabo bestellen