1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 14. Mai 2021, Nr. 110
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 22.02.2021, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Oab heit hoit mer zam

Konstantin Wecker, Willy 2021 | Youtube
Bildschirmfoto 2021-02-21 um 11.46.27.png
Konstantin Wecker spielt »Willy 2021«

Der Worte wurden viele gesagt anlässlich des sich jährenden Massenmords von Hanau. Trauer und Wut zu kanalisieren, half mir vor allem Konstantin Wecker. Der hat seinen »Willy« neu eingespielt. Wie viel zu oft seit 1977, wenn neonazistische Mordlust das Leben unschuldiger Menschen gekostet hatte. Er widmete den Song diesmal dem 22jährigen Vili Viorel Păun, der am 19. Februar letzten Jahres mit dem Mut der Verzweiflung den Attentäter verfolgte, sich ihm mit seinem Auto in den Weg stellte und dafür kaltblütig erschossen wurde. Das Massaker hätte zuvor schon gestoppt werden können, wäre Păun mit seinen Anrufen beim Polizeinotruf durchgekommen. Wecker kann die wohlfeilen Worte der Politiker nicht mehr ertragen und entwirft die Utopie einer Welt »ohne Herrscher und Pa­triarchen«. Er besingt den Traum davon, wie es wäre, wenn es keinen Anlass für eine weitere Version des »Willy« geben müsste: »Gestern habns an Willy daschlogn, oab heit hoit mer zam.« (mme)

https://wecker.de/de

1000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Feuilleton