Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Mittwoch, 21. April 2021, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2503 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 22.02.2021, Seite 1 / Ausland
Sturm auf Kapitol

Anklage gegen Faschisten

Sturm auf Kapitol: US-Justizministerium erhöht Druck auf Trump-Anhänger
imago0109533225h.jpg
Die faschistischen Oath Keepers bei einer Kundgebung in Washington am 6. Januar

Das US-Justizministerium erhöht den Druck auf die faschistische Gruppierung Oath Keepers: Es sei Anklage gegen sechs weitere Mitglieder der Bewegung wegen ihrer Beteiligung am Sturm auf den Kongress erhoben worden, teilte das Ministerium am Freitag (Ortszeit) mit. Den festgenommenen Männern und Frauen werde Verschwörung zur Behinderung eines Regierungsverfahrens, Beschädigung von Bundesbesitz und unbefugtes Betreten eines Bundesgebäudes vorgeworfen.

Die Angeklagten kommen aus den Bundesstaaten Florida, North Carolina und Ohio. Einige von ihnen hätten Verbindungen zum Militär oder zur Polizei, erklärte das Ministerium. Es hatte bereits zuvor drei Mitglieder der Oath-Keepers-Bewegung angeklagt.

Insgesamt wurden im Zusammenhang mit der gewaltsamen Erstürmung des Kapitols am 6. Januar 229 Verdächtige angeklagt. Die Oath Keepers (zu deutsch etwa: »Bewahrer des Eides«) zählen wie die Proud Boys und ­»Q-Anon« zu einer Gruppe von faschistischen Organisationen, die sich unter anderem nicht mit der Niederlage von Expräsident Donald Trump bei der Wahl im November abfinden wollen.

Anhänger Trumps hatten am 6. Januar das Kapitol angegriffen. Der damalige Nochpräsident hatte sie zuvor in einer Rede zum Marsch auf das Kapitol aufgerufen, um die Bestätigung des Wahlsieges des neuen Präsidenten Joseph Biden zu verhindern. Fünf Menschen wurden getötet, unter ihnen ein Polizist.

Das Amtsenthebungsverfahren wegen der Erstürmung des Kapitols gegen Trump wurde ohne einen Schuldspruch beendet. Zwar stimmte im Senat eine klare Mehrheit von 57 zu 43 Senatoren für eine Verurteilung wegen »Anstiftung zum Aufruhr«. Die für einen Schuldspruch notwendige Zweidrittelmehrheit wurde aber deutlich verfehlt. (AFP/jW)

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Ausland