Gegründet 1947 Mittwoch, 14. April 2021, Nr. 86
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 18.02.2021, Seite 9 / Kapital & Arbeit
Weniger Geld aufs Konto

Reallöhne gesunken

Statistik: Pandemie bewirkte im Jahr 2020 Verdienstrückgang bei abhängig Beschäftigten
imago0106038703h.jpg
Arbeiter und Angestellte haben in der BRD 2020 im Schnitt ein Prozent weniger Geld erhalten als im Jahr zuvor

Die Coronakrise hat die Lohnentwicklung im Pandemiejahr 2020 stark beeinflusst. Erstmals seit Beginn der Erhebung im Jahr 2007 hat das zu einem nominalen Verdienstrückgang in Deutschland geführt. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, sank der sogenannte Nominallohnindex im Jahresdurchschnitt um rund 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Da die Verbraucherpreise zugleich um knapp 0,5 gestiegen seien, mussten abhängig Beschäftigte in der Bundesrepublik Verdiensteinbußen von real rund einem Prozent hinnehmen.

Der Nominalindex bildet die Entwicklung der Bruttomonatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen ab. Als Grund für die rückläufige Lohnentwicklung hoben die Statistiker den verbreiteten Einsatz der Kurzarbeiterregelung hervor. Das Kurzarbeitergeld, das die Einkommensverluste für viele Beschäftigte nur teilweise ausgleicht, wird bei den Nominallöhnen nicht berücksichtigt.

2020 hätten die Arbeiter und Angestellten in Deutschland anders als zu Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 Einbußen beim Verdienst hinnehmen müssen, erklärte das Bundesamt weiter. 2009 waren die nominalen Verdienste um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen. Die Angaben zur Lohnentwicklung im Gesamtjahr 2020 beruhen auf der vierteljährlichen Verdiensterhebung und sind noch vorläufig. (AFP/jW)

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Kapital & Arbeit