Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Gegründet 1947 Freitag, 26. Februar 2021, Nr. 48
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Aus: Ausgabe vom 21.01.2021, Seite 8 / Ansichten

Rosenkavalier des Tages: Jack Ma

Von Simon Zeise
Wo_steckt_Jack_Ma_67980851.jpg
Musste erfahren, dass Geld nicht immer gleich Macht ist: Alibaba-Chef Jack Ma

Jack Ma hat sich geirrt: Geld ist nicht Macht. Der Multimilliardär und Gründer des Onlinegiganten Alibaba hatte sich im vergangenen Jahr weit aus dem Fenster gelehnt: Das Finanzsystem Chinas sei veraltet, in der Regierung herrsche eine »Pfandleihermentalität« vor, tönte er. Ma wollte die Alibaba-Tochter Ant Financial, die den vielgenutzten Zahlungsdienst Alipay betreibt und über eine bunte Kreditpalette verfügt, im November 2020 an die Börse bringen. Die strenge Finanzaufsicht war ihm dabei ein Dorn im Auge.

Ma gab gern das Enfant ­terrible der KPCh. Das Verhältnis zu der Partei, der er angehört, fasste er mit den Worten zusammen: »Meine Philosophie ist es, die Regierung zu lieben – aber sie nicht zu heiraten.« Doch in Beijing hält man nichts von wilder Ehe. Und um klarzustellen, wer die Hosen anhat, wurde nur wenige Tage vor der geplanten Aktienausgabe der Börsengang von Ant Financial abgeblasen. Ma ward seither nicht mehr gesehen. Seine Teilnahme an der TV-Jury von »Africa’s Business Heroes«, auf die er sich nach eigenem Bekunden so gefreut hatte, fiel ins Wasser. Wochenlang sorgte sich die Wirtschaftsjour­naille: »Wo ist Jack Ma?«

Am Mittwoch trat der Selfmademan dann erstmals wieder in der Öffentlichkeit auf. Die kleine Auszeit scheint ihm gutgetan zu haben – kein Wort von den alten Flausen über das Finanzwesen. In einem Video habe er statt dessen die Bemühungen der Regierung zur Eindämmung der Armut gepriesen. »Meine Kollegen und ich sind entschlossener denn je, uns der Bildung und dem Allgemeinwohl zu widmen«, zitierte ihn die Nachrichtenseite Tianmu News. Beijing weist Monopole in die Schranken. Ma muss seiner Liebsten Pralinen kaufen, will er nicht dauerhaft auf der Couch schlafen.

Dein Onlineabo für Kuba & Sozialismus!

Das sozialistische Kuba mit all seinen Errungenschaften und historischen Erfahrungen verdient gerade in diesen Zeiten unsere Solidarität gegen Angriffe von Feinden und falschen Freunden. Mit einem Onlineabo der Tageszeitung  junge Welt unterstützen Sie auch unsere solidarische Berichterstattung mit der roten Insel! Denn als konsequent linke Tageszeitung trägt sie sich allein durch die Abonnements ihrer Leserinnen und Leser.

Also: Jedes Abo zählt. Jetzt das jW-Onlineabo bestellen!

Mehr aus: Ansichten

Dein Onlineabo für Kuba & Sozialismus! Jetzt bestellen