Gegründet 1947 Mittwoch, 14. April 2021, Nr. 86
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 16.01.2021, Seite 6 / Ausland
Zero Covid

Solidarische Pause gefordert

Wissenschaftler und Aktivisten in Deutschland, Österreich und Schweiz starten Kampagne für europäischen Lockdown gegen Corona
Von Nick Brauns
CHINA-HEALTH.JPG
So soll es für eine Zeit lang auch in Europa aussehen: Die chinesische Stadt Wuhan zu Beginn der Pandemie (25.1.2020)

Null Coronaneuinfektionen in Europa durch eine auch die Wirtschaft umfassende europaweite »solidarische Pause« – so lautet das ehrgeizige Ziel der am Donnerstag gestarteten »Zero Covid«-Kampagne von Wissenschaftlern, Beschäftigten im Gesundheitswesen, linken Aktivisten und Publizisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die bisherige Strategie, die Kurve der Neuinfektionen abzuflachen, um das Gesundheitswesen nicht zu überlasten, sei gescheitert. Die Maßnahmen der Regierungen würden die Pandemie verlängern, statt sie zu beenden und damit Leben gefährden, heißt es in dem Aufruf, der bereits am ersten Tag von rund 17.000 Menschen gezeichnet wurde.

In Großbritannien, das infolge der lange gepflegten Ignoranz des anfangs auf eine »Durchseuchung« der Bevölkerung setzenden Premierministers Boris Johnson besonders hart von der Pandemie getroffen wurde, gibt es ebenfalls eine solche, auch von gewerkschaftlichen Gliederungen getragene Kampagne. Die Labour-Abgeordnete Diane Abbott und der Herausgeber der kommunistischen Tageszeitung Morning Star, Ben Chacko, rufen zudem zum Aufbau einer »Zero Covid Coalition« auf, um die Regierung zu zwingen, »die Gesundheit der Bevölkerung an die erste Stelle zu setzen«.

Die Initiatoren der »Zero Covid«-Kampagne beziehen sich auf einen Mitte Dezember in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet veröffentlichten und mittlerweile von über 1.000 Wissenschaftlern aus vielen Ländern unterzeichneten Aufruf, in dem eine »starke, koordinierte europäische Antwort« mit der obersten Prämisse niedriger Infektionszahlen gefordert wurde. Verwiesen wird dabei darauf, dass asiatische Länder wie ­China, ­Vietnam, die Mongolei, Singapur, Thailand, aber auch Australien und Neuseeland vorgemacht haben, wie kleinste Fallzahlen den besten Langzeitschutz vor Ausbrüchen darstellen.

Anders als der Appell aus der Wissenschaft betont die Kampagne, unter deren Erstunterzeichnern sich linke Wissenschaftler wie Winfried Wolf, Bini Adamczak und Natascha Strobl, aber auch Fridays-for-Future-Sprecherin Luisa Neubauer und Linken-Parteivorstandsmitglied Raul Zelik sowie die Publizistinnen Margarete Stokowski und Stefanie Sargnagel finden, die Notwendigkeit einer gesellschaftlich solidarischen Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen. Gefordert wird ein echter Lockdown, der nicht nur die Freizeitgestaltung reglementiert. »Wir müssen die gesellschaftlich nicht dringend erforderlichen Bereiche der Wirtschaft für kurze Zeit stilllegen. Fabriken, Büros, Betriebe, Baustellen, Schulen müssen geschlossen und die Arbeitspflicht ausgesetzt werden.« Wichtig sei, dass Beschäftigte und Gewerkschaften diese Maßnahmen gemeinsam durchsetzen.

Ein umfassendes Rettungspaket für alle sollte den nötigen finanziellen Schutz bieten. Um das zu finanzieren, solle es eine europaweite Covid-Solidaritätsabgabe auf hohe Vermögen und Einkommen, Unternehmensgewinne und Finanztransaktionen geben. Bei der Bereitstellung von Impfstoffen, die der gesamten Menschheit statt privaten Unternehmen gehörten, müsse mit dem Profitprinzip gebrochen werden. »Demokratie ohne Gesundheitsschutz ist sinnlos und zynisch. Gesundheitsschutz ohne Demokratie führt in den autoritären Staat«. Der Schlüssel zu einer solidarischen »Zero Covid«-Strategie liege in der Einheit von beiden, heißt es in dem Appell abschließend.

Kritik an der Kampagne, die in der Bundesrepublik bereits in der bürgerlichen Presse diskutiert wird, kommt von den Verteidigern des sogenannten freien Marktes. Der Forderungskatalog laufe auf eine »Enteignung« der »Reichen« hinaus und sei von »autoritären Ideen« durchsetzt, beklagt die Welt. Und ein Kolumnist der Taz spricht von einer »halbtotalitären Phantasie« und gesteht freimütig: »Mit dem Virus werden wir leben lernen, es zähmen. Immer wieder. Eigentlich so – wie beim Kapitalismus.«

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Debatte

  • Beitrag von Hagen R. aus R. (16. Januar 2021 um 09:54 Uhr)
    Die schnelle und wirksame Eindämmung ist auch ökonomisch die billigere Strategie. Länder wie Südkorea, Japan und Australien verzeichneten 2020 zwar auch Wirtschaftseinbrüche, aber weit mildere als die EU.

    Eine Solidaritätsabgabe der Reichen ist in jedem Falle nötig, ob mit oder ohne »Zero Covid«.
  • Beitrag von Olaf M. aus M. (17. Januar 2021 um 13:40 Uhr)
    Es darf bezweifelt werden, dass diese Kampagne wissenschaftlich fundiert ist. Die genannten »linken Wissenschaftler« Winfried Wolf, Bini Adamczak und Natascha Strobl sind, wenn überhaupt, in Politikwissenschaften oder ähnlichem qualifiziert. Der sogar in Mainstream-Medien gezeigte Epidemiolge Klaus Stöhr bezweifelt, dass mit schärferen Lockdownmaßnahmen eine Reduzierung auf den Inzidenzwert 50 zu erreichen ist. Wie soll denn da die Null möglich sein? Ähnlich äußerte sich Streeck, der das Erreichen der Null für medizinisch unmöglich hält. Da halte ich es doch lieber mit Wodarg, der rät: Hört auf zu testen, dann sterben die Leute wieder an Grippe, wie vorher.
    • Beitrag der jW-Redaktion (17. Januar 2021 um 16:46 Uhr)
      Wir möchten unsere Leserinnen und Leser daran erinnern, dass es sich bei Corona sehr wohl um eine gefährliche Epidemie handelt und eine konsequente Bekämpfung wie zum Beispiel in ostasiatischen Ländern wie China bisher die besten Resultate zeitigte. (jt)

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Clint Kohlberg: Ein Jahr zu spät Die Zero-Covid-Kampagne ist hinsichtlich der Finanzierungsfrage und der öffentlichen Daseinsvorsorge definitiv auf der richtigen Seite. Nur Umverteilung und Gesellschaft vor privat sind richtig. Nun ...

Ähnliche:

  • Teilnehmer der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Berli...
    09.09.2020

    Auf alles vorbereitet

    Konstanz: »Querdenken« mobilisiert für den 3. Oktober an den Bodensee. Linke Gruppen beraten über Gegenaktionen
  • Ulrich Becher, rechts, mit seiner Familie bei einem Ausflug mit ...
    29.04.2020

    Das kaltfeuchte Schauern

    Leben im Ausnahmezustand: Ulrich Bechers sprachmächtiger Roman »Murmeljagd« wurde neu aufgelegt

Mehr aus: Ausland