Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Montag, 25. Januar 2021, Nr. 20
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Aus: Ausgabe vom 13.01.2021, Seite 8 / Ansichten

Blanker Hass

USA setzen Kuba auf »Terrorliste«
Von Volker Hermsdorf
1.JPG
Nicht nur Nochpräsident Trump, das ganze System in den USA ist gefährlich (Washington, 23.10.2020)

Wie der Angriff faschistischer Trump-Anhänger auf das Kapitol die Verachtung des Nochpräsidenten für parlamentarische Institutionen im eigenen Land demonstrierte, zeigt die Entscheidung seines ergebenen Vasallen Michael Pompeo, Kuba erneut auf die US-Terrorliste zu setzen, zwei Dinge: erstens den blanken Hass auf den sozialistischen Inselstaat und zweitens die Missachtung der Souveränität anderer Länder.

Wie die Erstürmung des Kapitols bereiteten ultrarechte Scharfmacher, darunter die Senatoren Edward »Ted« Cruz und Marco Rubio, als parlamentarischer Arm der Radikalen auch diese Entscheidung vor und drängten darauf, sie noch vor der Amtsübergabe an Joseph Biden auszuführen. Der Vorgang beweist, dass die weltweite Empörung über Donald Trump vom eigentlichen Problem ablenkt. Nicht nur der Machthaber und sein innerer Zirkel um Vizepräsident Michael Pence und Ex-CIA-Chef Pompeo, sondern das gesamte System der USA ist krank und gefährlich.

Für Trumps Nachfolger Biden und dessen künftiges Kabinett bedeutet Pompeos Entscheidung zweierlei. Einerseits drückt das Trump-Regime der Außenpolitik des nächsten Präsidenten noch in letzter Minute seinen Stempel auf und engt deren Spielräume zumindest anfangs ein. Andererseits könnte dies aber auch als willkommene Rechtfertigung für die Fortsetzung einer Politik der Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder, militärischer Drohungen und der Vorherrschaft in Lateinamerika dienen. Die nächsten Monate werden zeigen, ob Bidens Ankündigung, zu der von Barack Obama eingeleiteten Kuba-Politik zurückkehren zu wollen, nur ein Wahlkampfversprechen war. Hatte Obama noch behauptet, die über die Insel verhängte US-Blockade, mit der die Menschenrechte von elf Millionen Kubanern seit 60 Jahren verletzt werden, wegen fehlender Mehrheiten im Senat nicht aufheben zu können, gilt diese Ausrede für Bidens Regierung nicht mehr. Die Mehrheit der Demokraten in beiden Kammern des Kongresses gibt ihr mehr Möglichkeiten, die völkerrechtswidrige und absurde Politik gegenüber Kuba zu verändern, als Obama je hatte.

Doch obwohl Kuba erst im Oktober von der UN-Generalversammlung mit 170 von 193 Stimmen in den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen gewählt wurde, pflegt Biden das Mantra von angeblichen Menschenrechtsverletzungen auf der Insel weiter. Auch eine Wiedergutmachung für die 3.478 getöteten und 2.999 dauerhaft in ihrer Gesundheit eingeschränkten Opfer terroristischer Anschläge, die von der US-Regierung initiiert oder vom Territorium der USA aus begangen wurden, ist von ihm kaum zu erwarten. Biden wird an der hegemonistischen Linie der US-Außenpolitik in Lateinamerika festhalten. Die internationale Solidaritätsbewegung muss deshalb Druck auf die neue US-Regierung ausüben und sie zwingen, Farbe zu bekennen.

Teste die beste linke, überregionale Tageszeitung.

Kann ja jeder behaupten, der oder die Beste zu sein! Deshalb wollen wir Sie einladen zu testen, wie gut wir sind: Drei Wochen lang (im europ. Ausland zwei Wochen) liefern wir Ihnen die Tageszeitung junge Welt montags bis samstags in Ihren Briefkasten – gratis und völlig unverbindlich! Sie müssen das Probeabo nicht abbestellen, denn es endet nach dieser Zeit automatisch.

Debatte

  • Beitrag von Josie M. aus J. (13. Januar 2021 um 11:37 Uhr)
    Ja, genau: »Die Mehrheit der Demokraten in beiden Kammern des Kongresses gibt ihr mehr Möglichkeiten, die völkerrechtswidrige und absurde Politik gegenüber Kuba zu verändern, als Obama je hatte«, und: »Die internationale Solidaritätsbewegung muss deshalb Druck auf die neue US-Regierung ausüben und sie zwingen, Farbe zu bekennen.«

    Josie Michel-Brüning, Wolfsburg

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Ähnliche:

  • Kuba ist auf den Besuch des US-Präsidenten bestens vorbereitet (...
    22.02.2016

    »Ist mir egal«

    Nach Havanna darf jeder kommen, auch Barack Obama. Große Illusionen machen sich die Kubaner vor dem Besuch des US-Staatschefs allerdings nicht
  • Kubanische Fahnen neben der US-Interessenvertretung in Havanna (...
    25.02.2015

    »Kuba bleibt seinen Idealen treu«

    Neue Verhandlungsrunde zwischen Washington und Havanna: Solange USA Blockade aufrechterhalten, kann von Normalisierung der Beziehungen keine Rede sein. Ein Gespräch mit Oscar Martínez in Havanna
  • Berta Soler bei einem Protest während der Kommunalwahlen im Apri...
    20.02.2015

    Zankende Damen in Weiß

    Von den USA gehegte Gruppe von kubanischen Systemgegnerinnen zerlegt sich im Streit selbst

Regio:

Mehr aus: Ansichten