Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Montag, 25. Januar 2021, Nr. 20
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Aus: Ausgabe vom 13.01.2021, Seite 1 / Inland
Unternehmerinteressen

Kapitalverband will weniger »Steuerlast«

Jahresauftakt: Neuer BDI-Chef mit altem Forderungskatalog. DGB drängt auf Homeoffice
Thyssenkrupp_Hauptve_64192928.jpg
Der frühere Siemens-Manager Russwurm ist seit Jahresbeginn Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie

Gleich zum Jahresbeginn versucht das deutsche Kapital, richtig Dampf zu machen. Der neue Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, hat in einer Pressekonferenz am Dienstag in Berlin die Regierung zu einer grundlegenden »Steuerreform« und mehr Investitionen aufgefordert. Die Coronapandemie verschärfe die Anforderungen an den Strukturwandel der deutschen Industrie, sagte Russwurm. Es brauche weniger Belastungen, weniger Bürokratie, weniger Steuern, mehr Anreize für Investitionen und eine bessere Infrastruktur.

Doch damit nicht genug: Die Steuerlast der deutschen Firmen sei im Vergleich zum Durchschnitt innerhalb der EU deutlich zu hoch, so der BDI-Chef. »Dieser Hemmschuh für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen muss weg.« Die Politik dürfe im beginnenden Wahlkampf den Blick auf die Herausforderungen am Standort Deutschland nicht vernachlässigen. Russwurm forderte Bund und Länder außerdem zu einem höheren Maß an Verlässlichkeit in der Coronakrise auf. Es müsse eine Strategie mit differenzierten Lösungen statt pauschaler Schließungen geben. Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Pandemie sei groß, die wirtschaftliche Lage bleibe schwierig. Für das laufende Jahr erwartet der BDI einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 3,5 Prozent – nach einem Einbruch um rund fünf Prozent 2020. Erst im zweiten Halbjahr 2022 könne das Vorkrisenniveau wieder erreicht werden.

Russwurm warnte vor einem kompletten Herunterfahren der Wirtschaft in der Pandemie. Er wagte die These, es gebe keine Evidenz dafür, dass in Industrieunternehmen Hotspots entstünden. Falls die Produktion in der Industrie etwa für vier Wochen ganz heruntergefahren würde, dauere es weitere vier Wochen, um sie wieder hochzufahren. Dies würde dann nicht ohne Folgen für das Wirtschaftswachstum bleiben. Auch strengere Vorgaben der Politik für mehr Homeoffice lehnte er ab. Der DGB fordert hingegen seit Tagen ein Recht auf Heimarbeit. (dpa/AFP/jW)

Teste die beste linke, überregionale Tageszeitung.

Kann ja jeder behaupten, der oder die Beste zu sein! Deshalb wollen wir Sie einladen zu testen, wie gut wir sind: Drei Wochen lang (im europ. Ausland zwei Wochen) liefern wir Ihnen die Tageszeitung junge Welt montags bis samstags in Ihren Briefkasten – gratis und völlig unverbindlich! Sie müssen das Probeabo nicht abbestellen, denn es endet nach dieser Zeit automatisch.

Mehr aus: Inland