Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. März 2021, Nr. 55
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 12.01.2021, Seite 2 / Inland
Coronapandemie in der BRD

Neue Coronaregeln in Kraft

Bundesländer setzen schärfere Regelungen um. Debatte um Lockerungen
Coronavirus_Schulen_67962089.jpg
Unterschiedliche Regelungen in Bundesländern: In Niedersachsen gilt für Abschlussklassen Wechselunterricht in geteilten Klassen (Oldenburg, 11.1.2021)

Angesichts weiter hoher Coronainfektionszahlen gelten ab dieser Woche in allen Bundesländern schärfere Regelungen. Als letzte setzten am Montag Bayern, Baden-Württemberg, Bremen, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein die am vergangenen Dienstag in einer Bund-Länder-Konferenz beschlossenen Regeln um. So gelten etwa strengere Kontaktbeschränkungen: Der eigene Haushalt darf sich nur noch mit einer weiteren Person treffen.

Neu ist auch die Regel für »Coronahotspots«, wonach sich Menschen in Landkreisen mit einer Inzidenz von mehr als 200 Infektionen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen ohne triftigen Grund nicht mehr als 15 Kilometer vom Wohnort entfernen dürfen. Dabei gehen die Länder unterschiedliche Wege und überlassen das teils den Kommunen oder empfehlen die Maßnahme nur. Baden-Württemberg etwa plant derzeit keine entsprechende Regel.

Thüringens Ministerpräsident ­Bodo Ramelow (Die Linke) sprach sich am Sonntag abend gegen Forderungen nach Lockerungen aus. »Wir müssen einfach der Tatsache ins Auge sehen, dass das Virus jetzt erst anfängt, richtig Fahrt aufzunehmen«, so der Politiker gegenüber dem ZDF-»Heute-Journal«. SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hält gar eine Verschärfung des Shutdowns für möglich: »Wir haben uns bei dem, was wir gemacht haben, sehr stark auf das Private und die Schulen konzentriert. Wenn das nicht reicht, dann müssen wir tatsächlich auch an die Betriebe herangehen«, sagte er dem Tagesspiegel (Montagausgabe).

CDU-Vorsitz-Kandidat Friedrich Merz sprach sich hingegen für ein schnelles Ende des Shutdowns für kleine und mittlere Unternehmen aus. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet, einer seiner Konkurrenten, warnte gegenüber den Partnerzeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft jedoch vor diesem Schritt.

Kritik kam vom Deutschen Kinderschutzbund, der vor allem die Schulpolitik bemängelte. Präsident Heinz Hilgers erklärte am Montag gegenüber der Rheinischen Post: »Es ist mir ein Rätsel, warum die Länder den Sommer nicht genutzt haben, klare und verbindliche Regelungen für Präsenzbetrieb, Wechselunterricht und Fernunterricht zu entwickeln und die Schulen entsprechend auszustatten«. (dpa/jW)

Debatte

  • Beitrag von Marco O. aus B. (11. Januar 2021 um 21:06 Uhr)
    Und das alles ist nur ein Vorwand, um weitere Grundrechtseinschränkungen und Verschlechterungen in den Betrieben durchzusetzen.

    Denn wer sich jetzt nicht dagegen wehrt, wird in einem System aufwachen, das dann wieder mal keiner so gewollt hat.

    Hatten wir alles schon mal ...
    • Beitrag von Hagen R. aus R. (12. Januar 2021 um 15:22 Uhr)
      Sie werden, wenn der Spuk vorbei ist, in exakt demselben System wieder aufwachen, das es vorher auch gab. Dann werden Sie feststellen, dass Ihr vereinfachendes Schwarz-Weiß-Denken (»Die Bösen da oben suchen immer nur Vorwände«) der Komplexität der Welt in diesem speziellen Fall nicht gerecht wurde. Also werden Sie aufwachen mit der Erkenntnis, dass Ihre paranoide Agitation alte und kranke Menschen unnütz das Leben gekostet hat. Und das tut mir für Sie leid, weil ich glaube, dass auch Sie nur die besten Absichten haben, nur leider haben Sie sich hier verrannt.

Regio:

Mehr aus: Inland

Wir brauchen Dich, Genossin, Genosse! Werde Mitglied in unserer Genossenschaft: www.jungewelt.de/genossenschaft