1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Dienstag, 22. Juni 2021, Nr. 141
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 23.11.2020, Seite 7 / Ausland

Kabul will gegen Angreifer vorgehen

Kabul. Nach einem tödlichen Raketenangriff in Kabul hat Afghanistans Vizepräsident Amrullah Saleh angekündigt, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. »Wir werden die Netzwerke aufdecken, die für den Transport des Materials verantwortlich waren, das bei dem Angriff genutzt wurde«, erklärte Saleh am Sonntag im Onlinedienst Facebook. Seinen Angaben zufolge waren bei dem Raketenanschlag am frühen Sonnabend zehn Menschen getötet und mehr als 50 weitere verletzt worden. Zu dem Angriff, bei dem neben der hochgesicherten »Grünen Zone« der afghanischen Hauptstadt auch mehrere Wohngebiete getroffen wurden, hatte sich die Dschihadistenmiliz »Islamischer Staat« (IS) bekannt. Die afghanischen Behörden machten dagegen die islamistischen Taliban für die Gewalt verantwortlich. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland