Gegründet 1947 Montag, 30. November 2020, Nr. 280
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 19.11.2020, Seite 15 / Medien
PR-gepflegte Einträge

Spielwiese Wikipedia

Ein Bot zeigt Treiben der Öffentlich-Rechtlichen beim Onlinelexikon. Edits im Umfeld des SWR werfen Fragen auf
Von Marvin Oppong
15.jpg
Kleinigkeit? Vielleicht, aber ohne ausreichende Transparenz sind Eintragsänderungen fragwürdig

Das mit Abstand am häufigsten genutzte Onlinelexikon ist Wikipedia. Und es ist anscheinend auch ein Eldorado für intransparente PR. Bei angemeldeten Benutzern wird in der Versionsgeschichte eines Artikels nur ein beliebig wählbarer Nutzername angezeigt. Bei unangemeldeten Autoren erscheint die IP-Adresse – die sich verschleiern lässt. Der Deutsche PR-Rat hat Wikipedia im April dafür eine Rüge erteilt. Der Twitter-Account »@RundfunkEdits« macht Änderungen von Einträgen, die über IP-Adressen von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten aus vorgenommen wurden, transparent.

Der Account hat mehr als 12.000 Tweets abgesetzt. So wurde zum Beispiel am 4. November 2020 über eine IP des ZDF der Eintrag über dessen Moderatorin Lissy Ishag geändert und dort eingefügt: »2014 brachte Lissy Ishag ihr erstes Kind zur Welt.« Über eine IP-Adresse des Bayerischen Rundfunks (BR) wurde am 14. Oktober die Meck Architekten GmbH in dem Wikipedia-Artikel über den Architekturpreis »Nike« verewigt. Und über eine IP des Deutschlandradios wurden Beiträge des Senders in Einträgen wie »Gemeinsame Agrarpolitik«, »SARS-CoV-2« und »Kunstdiebstahl von Gotha« verlinkt. Wer hinter dem Account @RundfunkEdits steht, ist nicht erkennbar, eine entsprechende Anfrage blieb unbeantwortet. Beim Deutschlandradio hieß es auf Anfrage, eine Rückverfolgung von Änderungen sei »aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich, zumal Deutschlandradio private Internetnutzung in einem eng umgrenzten Rahmen gestattet«. Das ZDF schrieb: »Wir können nicht beurteilen, ob der von Ihnen genannte Twitter-Account tatsächliche ZDF-IPs benennt, jedoch ist ZDF-MitarbeiterInnen in gewissem Umfang die Nutzung ihres Internetzugangs privat erlaubt. Somit ist die von Ihnen genannte Änderung Privatsache. In unseren Social-Media-Richtlinien ist festgehalten, dass jede/r MitarbeiterIn persönlich für Inhalte, die er/sie in Blogs, Wikis oder anderen sozialen Netzwerken einstellt, verantwortlich ist.«

So wurden beispielsweise über eine IP des Südwestrundfunks (SWR) laut @RundfunkEdits Inhalte bei Einträgen geändert. Darunter solche an Artikeln über die Bundesministerin Franziska Giffey (SPD) und den CDU-MdB Andreas Jung. Über eine IP des Senders wurde auch aus dem Eintrag über Gábor Páal, Leiter von SWR 2 Wissen gelöscht, dass er das Netzwerk Wissenschaft und Medien gegründet hat, was laut dem Medienmagazin M zutreffend ist. Beim SWR hieß es auf Anfrage: »Einträge der SWR-Kommunikation sind im übrigen transparent über den Account SWR-Kommunikation kenntlich gemacht. Selbstverständlich gibt es von seiten des SWR keine Paid edits.«

Wie zahlreiche »Macher« der öffentlich-rechtlichen Sender wird SWR-2-Funktionär Paál häufig als Vortragsredner und Moderator gebucht – zu seinen Referenzen zählt neben der Bosch-Stiftung und dem Pharmariesen Pfizer auch der Wirtschaftsrat der CDU. Paál berichtete 2018 vielrezipiert auch über die Manipulation von Wikipedia-Artikeln. Der dortige Eintrag über ihn wurde von einem SWR-Journalisten Maximilian Schönherr bearbeitet. Im Bearbeitungskommentar gab er an: »(foto auf wunsch des protagonisten entfernt (selbstrevert))«. Es ging um die Fotodatei Gabor Paal.jpg. Eine Anfrage, ob er das Bild auf Wunsch von Gábor Paál entfernt hat, ließ Schönherr unbeantwortet.

Doch weiter: Der Eintrag über Páal wurde von einem Account aus angelegt, der sich »Judit Franke« nennt. Über den wurde dieser zwischen 2007 und April 2018 insgesamt 18mal geändert- Dabei wurden die Angaben über Paáls Posten beim SWR aktualisiert, Preise, die Paál gewonnen hat, eingebaut und dessen Homepage verlinkt. Die Änderungen am Artikel über Paál thematisierte ein Wikipedia-Autor auf der Diskussionsseite des Accounts »Judit Franke«: »Mir scheinen die Änderungen gut gemeint, aber inhaltlich fragwürdig.«

»Judit Franke« hat auch den Eintrag über den CDU-Politiker Klaus Töpfer verbessert und aus dem über die CDU-Politikerin Brigitte Baumeister im Januar 2017 den Hinweis entfernt, dass dieser wegen Trunkenheit am Steuer der Führerschein abgenommen wurde. Außerdem die Aussage, die Veröffentlichung eines Buchs durch Baumeister sei vielfach als Versuch gesehen worden, auf die Kandidatendiskussion der Union im Vorfeld der Bundestagswahl 2004 Einfluss zu nehmen.

Steckt Paál hinter »Judit Franke«? Er habe nie »im Auftrag oder gegen Bezahlung durch Dritte Wikipedia-Artikel editiert«. Auf eine Anfrage, die unter anderen darauf abzielte, ob er einen Wikipedia-Account besitzt, erklärte Paál, dass er »keine weiteren Auskünfte« geben werde, »schon gar nicht« über sein »Privatleben«. Er habe weder »Menschen für Bearbeitungen bei Wikipedia bezahlt« noch »im Auftrag von irgend jemandem Bearbeitungen vorgenommen«.

Allerdings gibt es weitere auffällige Parallelen zwischen Paál und dem genannten Account: Im Eintrag über SWR 2 Wissen verlinkte »Judit Franke« nicht nur weiterführende Literatur zu einer SWR-Reihe, sondern auch Literatur von Paál. Dessen großes Steckenpferd ist anscheinend Grüner Tee. Auf seiner Homepage bietet der SWR-Journalist Vorträge zum Thema an. Paál berichtete mehrfach im SWR über diese Handelsware. Zu den Änderungen von »Judit Franke« zählt auch eine Bearbeitung des Wikipedia-Artikels »Grüner Tee«. Hier verlinkte der Account einen SWR-Beitrag. Dessen Autor: Paál.

Der SWR-Mann hielt für die Ber­thold-Leibinger-Stiftung anlässlich der Verleihung ihres Innovationspreises 2010 einen Vortrag. Nach Recherchen des Autors für die Financial Times Deutschland von 2010 hat die Stiftung im Zusammenhang mit dem Preis die Dienste eines anonymen Wikipedia-Accounts mit dem Namen »7Pinguine« in Anspruch genommen, der mit verdeckter PR in Verbindung gebracht wird.

Unverzichtbar!

»Mit ihrer umfangreichen Berichterstattung in der Rubrik Betrieb und Gewerkschaft ist die junge Welt bei meiner Tätigkeit in einer betrieblichen Tarifkommission unverzichtbar – sie motiviert und stärkt in der Argumentation!« – Claudia K., Angestellte in einem IT-Unternehmen

Eine prinzipienfeste, radikal kritische Tageszeitung im Netz ist durch nichts zu ersetzen für all diejenigen, die dem real existierenden Kapitalismus und Faschisten etwas entgegensetzen wollen.

Diese Zeit braucht eine starke linke Stimme – gedruckt und online!

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Ähnliche:

  • Ist Online der legitime Erbe von Print? Nur, wenn es sich rechne...
    12.11.2020

    Online first – und dann?

    Kann das Internet gedruckte Medien ersetzen? Die Verlage suchen noch nach erfolgreichen Geschäftsmodellen
  • Drei Egos und ein Chefposten: Norbert Röttgen, Friedrich Merz un...
    28.10.2020

    Merz auf allen Kanälen

    Nach Verschiebung des Parteitags: Debatte über den CDU-Vorsitz und strategische Weichenstellungen im Hintergrund
  • Blickt offenbar kritischer auf die Polizei in Hessen: CDU-Innenm...
    03.09.2020

    »Dies ist mehr Täter- als Opferschutz«

    Aufklärung in Sachen »NSU 2.0« in Hessen geht nur schleppend voran. Mitschuld trägt Landesregierung. Ein Gespräch mit Ulrich J. Wilken

Mehr aus: Medien

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!