Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Dienstag, 19. Januar 2021, Nr. 15
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Aus: Ausgabe vom 12.11.2020, Seite 7 / Ausland
Bolivien

Hausbesetzer rausgeworfen

Bolivien normalisiert Beziehungen zu Venezuela. Weitere Maßnahmen der Putschregierung rückgängig gemacht
Von Volker Hermsdorf
07_online.jpg
Venezuelas Außenminister Jorge Arreaza entsorgt am Montag in der Botschaft in Bolivien das Bild des »Selbsternannten«

Die Aktion hat Symbolkraft: Venezuelas Außenminister Jorge Arreaza hängte am Montag in der Botschaft seines Landes im bolivianischen La Paz das Bild des südamerikanischen Unabhängigkeitskämpfers Simón Bolívar wieder an seinen Platz. Dazu hatte er zuvor ein Foto von Juan Guaidó, dem selbsternannten »Übergangspräsidenten« von Donald Trumps Gnaden, entfernen müssen, das im Müll landete.

Arreaza hatte die diplomatische Vertretung in Begleitung von Aktivisten sozialer Bewegungen Boliviens und Venezuelas offiziell wiedereröffnet, nachdem diese nach dem Putsch vom November 2019 unter dem Schutz des Regimes von rechten Gegnern der venezolanischen Regierung angegriffen und fast ein Jahr illegal okkupiert worden war. »Wir haben zurückgewonnen, was dem venezolanischen Volk gehört«, meldete Arreaza per Twitter. Aus Caracas kommentierte Präsident Nicolás Maduro: »Der Befreier Simón Bolívar ist in unsere Botschaft in Bolivien zurückgekehrt.«

Gegenüber den Medien äußerte der Chefdiplomat sein Unverständnis darüber, dass die Gefolgsleute Guaidós nach dem Wahlsieg der »Bewegung zum Sozialismus« (MAS) in Bolivien aus dem von ihnen usurpierten Botschaftsgebäude alles hatten mitgehen lassen, was nicht niet- und nagelfest war. »Welchen Sinn macht es, die Büste des Befreiers, Fahrzeuge, Fernseher, Bücher, Computer, Möbel und Geschirr zu plündern, zu zerlegen und zu stehlen«, kritisierte Arreaza die »Barbarei«, die die Gegner der venezolanischen Regierung damit an den Tag gelegt hätten.

Am Dienstag war Arreaza dann mit Rogelio Mayta, dem Außenminister der neuen bolivianischen Regierung, in dessen Amtssitz zusammengetroffen, um die Agenda zur Wiederaufnahme der gemeinsamen Projekte und die Reaktivierung der bilateralen Kooperation zu besprechen. Arreaza informierte Mayta auch darüber, dass sein Stellvertreter Alexander Yánez zum Botschafter in dem Plurinationalen Staat Bolivien bestellt worden war.

Mayta ist einer von 16 Staatsministern, die der am Sonntag vereidigte bolivianische Staats- und Regierungschef Luis Arce mittlerweile ernannt hat. Dessen Kabinett setze sich – wie von sozialen Bewegungen gefordert – überwiegend aus »neuen Gesichtern« der Regierungspartei MAS zusammen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur ABI. Bei der Vorstellung seiner Minister erklärte Arce, die Regierung müsse jetzt nicht nur die von den Putschisten zerstörte Wirtschaft sanieren, sondern stehe auch vor großen Problemen im Bildungs- und Gesundheitswesen. Er werde außerdem die internationalen Beziehungen neu ausrichten und das im Juni abgeschaffte Kulturministerium wiedereröffnen, kündigte der Präsident an.

Zu den ersten Handlungen der MAS-Regierung gehörte die erneute Gleichstellung des traditionellen Symbols der indigenen Ureinwohner, der »Wiphala«, mit der Nationalflagge. Während der Regierungszeit von Evo Morales war die bunte Flagge als gleichberechtigtes Staatssymbol in der Verfassung verankert worden. Nach dem Putsch hatte De-facto-Präsidentin Jeanine Áñez jedoch erklärt: »In meiner Region wollen wir keine Fahne wie die Wiphala.« Ihre ultrarechten Anhänger hatten daraufhin das Symbol der Indigenen in mehreren Teilen des Landes demonstrativ verbrannt.

Unterdessen hat der aus dem Exil in Argentinien zurückgekehrte indigene Expräsident Evo Morales den 1.000 Kilometer langen Weg seiner »Karawane« am Mittwoch in der MAS-Hochburg Chimoré beendet. Dort, wo seine politische Karriere als Gewerkschaftsführer der Kokabauern begonnen hatte und er sich künftig erneut niederlassen will. Von Chimoré aus war er am 12. November 2019 auch auf der Flucht vor den Putschisten ausgeflogen worden. Wie die Agentur Prensa Latina meldete, enthüllte Morales auf einer Pressekonferenz, dass den acht Angehörigen seiner früheren Präsidenteneskorte jeweils 50.000 US-Dollar angeboten worden waren, um ihn an Washington auszuliefern. Die lehnten dies aber ab. »Der Staatsstreich wurde nicht nur von der bolivianischen Rechten verübt, sondern auch von den Vereinigten Staaten, vom Kapitalismus. Der Staatsstreich galt unserem Wirtschaftsmodell, er galt dem Lithium«, erklärte Morales am Dienstag in seinem Geburtsort Orinoca.

Teste die Beste linke, überregionale Tageszeitung.

Kann ja jeder behaupten, der oder die Beste zu sein! Deshalb wollen wir sie einladen zu testen, wie gut wir sind: Drei Wochen lang (im europ. Ausland zwei Wochen) liefern wir Ihnen die Tageszeitung junge Welt montags bis samstags in Ihren Briefkasten – gratis und völlig unverbindlich! Sie müssen das Probeabo nicht abbestellen, denn es endet nach dieser Zeit automatisch.

Debatte

  • Beitrag von Torsten Andreas S. aus B. (12. November 2020 um 03:20 Uhr)
    Warum in die Tonne werfen, was von Guaidó blieb? Mit einer Unterschrift von Evo Morales auf dem Bild verkauft sich bestimmt weltweit sehr gut, was mal als Interimmer auftrat! Das Scheitern des aufgeblasenen Mannes, der sich für bedeutsam hielt, zeugt vom Wert der Leute, die zum Witz der Geschichte wurden. Auf diese Weise wird dann auch in den 54 Staaten und ihren Regierungen, die Guaidó für anerkennenswürdig hielten, das Konstrukt zu einem Objekt der Kunst. Einer Darstellung der Kunst, die bald in Vergessenheit geraten wird, hoffe ich.

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Josef aus H.: An Leser Torsten Andreas S. Lieber Torsten Andreas S. aus B., Ihren Fleiß, täglich Artikel dieser Zeitung zu kommentieren, Ihre Meinung mitzuteilen, bewundere ich. Ich wünsche mir, dass noch mehr Leute Ihre Arbeit schätzen. Könn...

Ähnliche:

  • Boliviens Präsident Evo Morales (3. v. r.) beteiligte sich am Di...
    29.08.2019

    Bereit zur Zusammenarbeit

    Auch in Bolivien brennen die Wälder. Präsident Morales für internationale Kooperation. Doch manche Nachbarn wollen nicht
  • Chiles reaktionäre Kräfte konnten den Unterneh...
    22.06.2010

    Rückkehr der Rechten

    Analyse. In Lateinamerika sind konservative bürgerliche Parteien wieder im Aufwind. Die Linke könnte die Zeit notwendiger sozialrevolutionärer Reformen verpaßt haben

Mehr aus: Ausland