Gegründet 1947 Dienstag, 24. November 2020, Nr. 275
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben

Roll over

Von Rafik Will
14_RADIO.jpg
Er ist der Blues: Willie Dixon wird in einer Sendung beim Deutschlandfunk geehrt

Über die aktuellen Entwicklungen in den lateinamerikanischen Staaten informiert alle zwei Wochen der Podcast »Onda Info« (NPLA 2020; Di., 18 Uhr, Radio Blau). Der produzierende Nachrichtenpool Lateinamerika ist auch Mitveranstalter einer am morgigen Mittwoch stattfindenden Onlinekonferenz zum Thema »Chile nach dem Referendum«, die in spanischer Sprache per Livestream über die Facebook-Seite von Radio Matraca Berlin übertragen wird – 19.00–20.30 Uhr.

Mit dem Referendum über eine neue Verfassung und der Protestbewegung setzte sich auch die FSK-Sendung »Ein Jahr Chile ¡Despertó!« auseinander (https://www.freie-radios.net/104892).

Im Beethoven-Jahr legten Ulrich Bassenge und Johannes Mayr unter dem Namen »Roll over Beethoven« (SRF/BR 2020; Di., 20 Uhr, DLF) ein Hörspiel vor, das als »Sitcom aus dem alten Wien in neun Aufzügen« firmiert. Der DLF bringt eine leicht gekürzte Fassung.

Die musikalische Welt beschäftigt auch Vito Pinto im Feature »Männer, Macht, Revue. Die zwei Karrieren der Lucy Kieselhausen« (RBB 2020; Mi., Ursendung 19 Uhr, RBB Kultur und 22 Uhr, MDR Kultur), das die in den 1920er Jahren aktive Tänzerin und Sängerin porträtiert.

Eine Hörspieladaption der Comicreihe »Die Katze des Rabbiners« von Joann Sfar kommt als Zweiteiler ins Radio (WDR 2020; Ursendung Mi./Do., 19 Uhr, WDR 3). Um sogenannte alternative Wahrheiten geht es bei Felix Kalaivanan, Yannick Reuter, Andreas Schiessler und Sophia Sixta in ihrem Stück  »­Fake News Blues« (ORF 2019; Mi., 20 Uhr, Bayern 2). Dirk Laucke hat noch »Ein paar Dinge, die ich loswerden wollte« (SWR 2017; Mi., 22 Uhr, DLF Kultur), deswegen wird sein mit seinem Geburtsort Bitterfeld abrechnendes Hörspiel wiederholt. »Kurzstrecke 103« (Eigenproduktion/DLF Kultur 2020; Ursendung Do., 22 Uhr, DLF Kultur) sendet diesmal u. a. »Humanoid Nature« von Carina Pesch.

Dem grandiosen Willie Dixon und dessen Best-of-Album »I am the Blues« (1970) ist die Sendung »Mile­stones – Bluesklassiker« (Fr., 22 Uhr, DLF) diese Woche gewidmet. Als Ursendungstrio präsentieren sich »Fliege fort, fliege fort« (SWR 2020; Fr., 22 Uhr, SWR 2) nach Paulus Hochgatterer, Simone Kuchers »Nach dem Essen« (WDR 2020; Sa., 19 Uhr, WDR 3) und »911 Calling« (SRF 2020; Sa., 20 Uhr, SRF 2 Kultur). Letzteres hat Susanne Janson nach einer Idee von Indiana Joan entworfen und greift damit zu Halloween eine stillgelegte Gruseltradition im SRF wieder auf. Gruselig wird es auch in Matthias Karows »Die Tochter des Onslow Kirby« (NDR 2019; Sa., 21 Uhr, NDR Info). Erholung vom Schauder und was für Herz und Gemüt haben Juliane Reil mit »Keep It Real« (So., 8 Uhr, Byte FM) zum Album »Heart’s Ease« von Shirley Collins und Matthias Westerweller mit »Hello Mellow Fellow« (So., 10 Uhr, Byte FM) im Gepäck.

Schillernd präsentiert Susanna Mewe die Welt der Liebessuchenden – in »Tinder is the Night« (SWR 2020; So., 17 Uhr, SR 2 Kulturradio) kommen neben den Hilfestellungen durch Apps auch die von diesen ausgeworfenen Fallstricke zur Darstellung.

Die Klassikerzeit bricht mit einer Bearbeitung von Ingeborg Bachmanns Roman »Malina« (HR/DAV 2020; 1/2 So., 18.30 Uhr, DLF Kultur) an, während Simone Hamms »Die vier Leben des NeShawn Plummer« (WDR 2020; Ursendung 1/4 Mo., 19 Uhr, WDR 3) einen Beitrag über Polizeigewalt in den USA liefert. Zum Abschluss gibt es mit der Hörspielfassung von Dominique Manottis Roman »Abpfiff« (NDR/SWR 2020; Mo., 22 Uhr, DLF Kultur) einen Fußball- und Politthriller.

Unverzichtbar!

»Kapitalismus und intakte Umwelt sind wie Feuer und Wasser. Die junge Welt benennt hier Ursachen und Verursacher und liefert damit die Basis für die Arbeit in der Klimagerechtigkeitsbewegung.« Jupp Trauth, Klimaaktivist bei Ende Gelände

Eine prinzipienfeste, radikal kritische Tageszeitung im Netz ist durch nichts zu ersetzen für all diejenigen, die dem real existierenden Kapitalismus und Faschisten etwas entgegensetzen wollen.

Diese Zeit braucht eine starke linke Stimme – gedruckt und online!

Mehr aus: Feuilleton