Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Gegründet 1947 Freitag, 23. Oktober 2020, Nr. 248
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Aus: Ausgabe vom 19.10.2020, Seite 10 / Feuilleton
Deak

Kompass

Von Dusan Deak

Wie man die rasante Coronaentwicklung mit klaren Regeln meistert, zeigt beispielhaft die Hamburger Verwaltung. Die Bürger der Hansestadt sind begeistert. Hier ein kurzer Ausschnitt aus der neuen Hamburger Coronaverordnung:

»Ab sofort gilt auf einigen Hamburger Wegen, Straßen und Plätzen eine Maskenpflicht. Dort muss auch im Freien ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Altona: Alma-Wartenberg-Platz: Einschließlich der Bahrenfelder Straße im Bereich zwischen und einschließlich den Hausnummern 135 beziehungsweise 146 und den Hausnummern 183 beziehungsweise 188, der Kleinen Rainstraße im räumlichen Bereich bis zu und einschließlich den Hausnummern 3 beziehungsweise 6, der Nöltingstraße im Bereich bis zu und einschließlich den Hausnummern 5 beziehungsweise 12, der Friedensallee im Bereich bis zu und einschließlich den Hausnummern 7 beziehungsweise 14 sowie der Bergiusstraße im Bereich bis zu der Hausnummer 7, freitags und sonnabends von 19 Uhr bis 3 Uhr am Folgetag.

Hohenesch: Im Bereich von und einschließlich den Hausnummern 1 beziehungsweise 6 bis zur Bahrenfelder Straße, freitags und sonnabends von 19 Uhr bis 3 Uhr am Folgetag (…)«

Um sicher und bußgeldfrei die Straßen Hamburgs passieren zu können, dürfte es hilfreich sein, sich vor Verlassen des Hauses mit einem mittelgroßen Leitz-Ordner, Kompass und Falk-Plan (kann man mindestens so bequem falten wie die neue Hamburger Coronaverordnung) zu bewaffnen und das Radio einzuschalten. Denn das Geschehen ist dynamisch und die Pandemie schnell. Die Verwaltung muss noch schneller werden, sie muss die Pandemie quasi überholen, wie Markus Söder meint. Deswegen werden die Anordnungen stündlich aktualisiert und als Loseblattsammlung an die Bürger verteilt. Es könnte passieren, dass man zwischen dem zweiten und dritten Stockwerk in der Rosenhofstraße 15 um 6.30 Uhr am Dienstag morgen die Maske aufsetzen muss und 30 Minuten später das Haus durch den Hintereingang unerkannt ohne Maske verlässt.

Mehr aus: Feuilleton