Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Gegründet 1947 Montag, 26. Oktober 2020, Nr. 250
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Aus: Ausgabe vom 17.10.2020, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Verantwortung abwälzen

Foodwaste – Was tun? | Mi., 22.55, 3sat
imago0105168796h.jpg
Unbestritten ein großes Problem, dass jedoch besser gesamtgesellschaftlich angegangen werden sollte: Das meist unnötige Wegwerfen von Lebensmitteln

Als China im August ein staatliches Programm zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung einführte, war die Empörung im Westen groß. Um so beliebter: Einzelnen Menschen beim Kampf gegen »Foodwaste« zuzusehen. Exemplarisch die Dokumentation der Schweizerin Michèle Sauvain, die unter anderem den Restaurantbesitzer Mirko Buri begleitet, der in seinem Betrieb von der großen Industrie aussortierte Lebensmittel verarbeitet. Billiger wird es für die Kunden dadurch nicht, denn das »Retten« der Nahrung ist arbeitsaufwendig. Unterstützt wird all das von Familie und Freunden, Selbstausbeutung allerorten. Die Schuldfrage wird spätestens durch das Interview mit der außerordentlich betroffenen Naturheilpraktikerin Vanessa Bergant klar: Die Privathaushalte sollen sparsamer werden. Das Problem industrieller Überproduktion wird kurz angesprochen, doch letztlich bleibt es bei moralischen Anklagen gegen den Handel. So schiebt man die Bewältigung von Fehlern im kapitalistischen System den Konsumenten zu. (mp)

Unverzichtbar!

»Besonders in der Schule lernt man wenig über die tatsächlichen historischen und aktuellen Zusammenhänge, umso wichtiger ist die junge Welt mit ihrem Beitrag zur Aufklärung.« – Saskia Bär, Studentin

Eine prinzipienfeste, radikal kritische Tageszeitung ist durch nichts zu ersetzen für all diejenigen, die dem real existierenden Kapitalismus und Faschisten etwas entgegensetzen wollen.

Diese Zeit braucht eine starke linke Stimme!

Mehr aus: Feuilleton