Gegründet 1947 Donnerstag, 22. Oktober 2020, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 06.10.2020, Seite 4 / Inland

AKW-Gegner stoppen Urantransport

Gronau. Atomkraftgegner in Nordrhein-Westfalen haben am Montag einen Zug mit angereichertem Uran aus Gronau gestoppt, der das radioaktive Material nach Russland liefern sollte. Zwei Aktivistinnen seilten sich in Münster mit Transparenten von einer Autobahnbrücke, die über die Gleise führt, ab. Nach dem Eintreffen der Polizei habe ein angeforderter Hubwagen die Blockade nicht auflösen können, sagte Matthias Eickhoff vom »Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen« gegenüber jW. Laut dpa verwies ein Sprecher der Aktivisten auf ein Gutachten im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, wonach die Transporte aus der Urananreicherungsanlage Gronau womöglich rechtswidrig sind. Weil das Material auch für die Produktion uranhaltiger Munition verwendet werden könne, handele es sich um einen »Verstoß der Bundesregierung gegen die Russland-Sanktionen der EU«, erklärte die Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl (Grüne), in Berlin. (dpa/jW)