Gegründet 1947 Freitag, 27. November 2020, Nr. 278
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 02.10.2020, Seite 10 / Feuilleton

Wir und es

Von Thomas Gsella

Wir krabbelten und taumelten,

Wir pfiffen, sangen, klickten,

Wir flogen und wir baumelten,

Wir griffen und wir pickten,

Wir pieksten und wir brummten und

Wir flatterten und krochen,

Wir irrten und wir summten und

Wir haben Fleisch gerochen,

Wir schwirrten und wir flegelten,

Wir waren Wind und Wetter,

Wir sirrten, surrten, segelten,

Wir sausten um die Blätter,

Wir trugen Farben wunderschön,

Wir tranken und betäubten,

Wir dachten nicht ans Untergeh’n,

Wir zirpten und bestäubten –

*

Es kam sehr spät. Ein neues Tier.

Es litt an Gendefekten:

Es war zu blöd. Da gingen wir.

Es nannte uns »Insekten«.

Unverzichtbar!

»Mit ihrer umfangreichen Berichterstattung in der Rubrik Betrieb und Gewerkschaft ist die junge Welt bei meiner Tätigkeit in einer betrieblichen Tarifkommission unverzichtbar – sie motiviert und stärkt in der Argumentation!« Claudia K., Angestellte in einem IT-Unternehmen

Eine prinzipienfeste, radikal kritische Tageszeitung im Netz ist durch nichts zu ersetzen für all diejenigen, die dem real existierenden Kapitalismus und Faschisten etwas entgegensetzen wollen.

Diese Zeit braucht eine starke linke Stimme – gedruckt und online!