Gegründet 1947 Donnerstag, 29. Oktober 2020, Nr. 253
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 01.10.2020, Seite 11 / Feuilleton
Kino

Kuba im Film

Festival in Frankfurt am Main zeigt Klassiker und neue Produktionen der sozialistischen Inselrepublik

In Frankfurt am Main wird an diesem Donnerstag das 25. Festival del Cine Cubano (Cuba im Film) eröffnet. Nach dem Klassiker »Memorias del subdesarrollo« (Erinnerungen an die Unterentwicklung, Kuba 1968) von Tomás Gutiérrez läuft um 20.30 Uhr eine aktuelle Koproduktion des staatlichen Filminstituts, »Nido de mantis« (Nest der Gottesanbeterin, Kuba/Mexiko/Dom. Rep. 2018, Regie: Arturo Sotto) – eine Dreiecksgeschichte, die über 50 Jahre Revolutionsgeschichte hinweg erzählt wird. Bis 11. Oktober ist eine Reihe weiterer deutscher Erstaufführungen zu sehen (»Inocencia« von Alejandro Gil, »Club de Jazz« von Esteban Insausti, »Agosto« von Armando Capó Ramos), alle im Original mit deutschen oder englischen Untertiteln. Die Jubiläumsausgabe muss wegen Corona leider ohne Gäste von der sozialistischen Inselrepublik auskommen.

Am Sonnabend, 15.30 Uhr, steht im Saalbau Gallus, Frankenallee 111, eine Sonderveranstaltung zum kubanischen Gesundheitssystem in Zeiten von Corona auf dem Programm. Klaus Piel, Arzt und Vorsitzender des Bochumer Vereins »Humanitäre Cuba Hilfe«, wird auch über die Brigade Henry Reeve sprechen, deren Mitglieder seit Jahrzehnten weltweit im Einsatz sind. Den medizinischen Kampf gegen Corona haben die Ärzte bereits in 24 Ländern unterstützt, darunter Italien, Togo und Aserbaidschan. Zuletzt wurde die Brigade von verschiedenen Institutionen für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Die Verleihung wäre ein Zeichen der Solidarität in Zeiten der ständig weiter verschärften, völkerrechtswidrigen US-Blockade. (jW)

1. bis 11. 10., Filmforum Höchst, Emmerich-Josef-Str. 46 a , Frankfurt am Main

www.cubafilm.de

Unverzichtbar!

»Die junge Welt ist unverzichtbar, wenn ich meinen Kindern die Welt erklären will – Stefan Köpke, Dresden

Eine prinzipienfeste, radikal kritische Tageszeitung ist durch nichts zu ersetzen für all diejenigen, die dem real existierenden Kapitalismus und Faschisten etwas entgegensetzen wollen.

Diese Zeit braucht eine starke linke Stimme!

Mehr aus: Feuilleton