Gegründet 1947 Dienstag, 27. Oktober 2020, Nr. 251
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 01.10.2020, Seite 2 / Feuilleton
Fotografie

Weiter geht’s

02_BM.jpg
»Letzte Station« – Ausstellungsbild vom Dienstag

In der gut gefüllten Ladengalerie dieser Zeitung sprach deren langjähriger Chefredakteur Arnold Schölzel am Dienstag abend über die aktuelle Ausstellung »Portbou 1940« – eine fotografische Spurensuche am Ort der letzten Tage Walter Benjamins. Die Bilder Bernhard Schurians erinnerten, so Schölzel, daran, dass der spanische Grenzort auch »letzte Station« der literarischen und philosophischen Epoche war, die Benjamin repräsentierte. Der Kampf gegen Imperialismus und Faschismus, der diese Epoche prägte, geht weiter. Die Ausstellung wurde bis 30. Oktober verlängert. (jW)

Unverzichtbar!

»Besonders in der Schule lernt man wenig über die tatsächlichen historischen und aktuellen Zusammenhänge, umso wichtiger ist die junge Welt mit ihrem Beitrag zur Aufklärung.« – Saskia Bär, Studentin

Eine prinzipienfeste, radikal kritische Tageszeitung ist durch nichts zu ersetzen für all diejenigen, die dem real existierenden Kapitalismus und Faschisten etwas entgegensetzen wollen.

Diese Zeit braucht eine starke linke Stimme!

Mehr aus: Feuilleton