jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Dienstag, 17. Mai 2022, Nr. 114
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 30.09.2020, Seite 1 / Ausland

Bolivien: Putschregierung in der Krise

La Paz. Rund drei Wochen vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Bolivien hat die selbsternannte »Übergangspräsidentin« Jeanine Áñez mitten in einer Krise der rechten Putschregierung drei Minister ausgewechselt. Der scheidende Wirtschaftsminister Óscar Ortiz sagte Medienberichten zufolge am Montag (Ortszeit), Grund dafür seien Differenzen im Kabinett. Laut der bolivianischen Zeitung El Deber geht es dabei um die Rückprivatisierung eines zuvor teilverstaatlichten Energieversorgungsunternehmens. Neben Ortiz scheiden auch der Planungs- sowie der Arbeitsminister aus. Im November des vergangenen Jahres war der linke und indigene Staatspräsident Evo Morales aus dem Amt geputscht worden. Seither waren wiederholt Wahlen angekündigt und dann verschoben worden. Nun sollen die Abstimmungen am 18. Oktober 2020 stattfinden.(dpa/jW)

Mehr aus: Ausland