Gegründet 1947 Donnerstag, 22. Oktober 2020, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 19.09.2020, Seite 11 / Feuilleton
F. W. Bernstein

Täglich Bernstein.. Du heißt jetzt Doris

adsdcyx.jpg

»1.7.

Reichstag sollte in ›Bundestag‹

umbenannt werden,

sagt Kanzler K.

warum nicht ›Palast der Republik‹,

und ich werd umbenannt in

›Reichstag‹, und Du heißt jetzt ›Doris‹«

*

Zeichnung von 1995

*

Während die Verpackungskünstler Christo und Jeanne-Claude im Sommer 1995 das Reichstagsgebäude spektakulär verhüllten, schlug der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl (kein Fan der Aktion) vor, das Gebäude nach dem Umbau und dem Bezug durch das BRD-Parlament in »Bundestag« umzubenennen. Der damalige CSU-Vorsitzende und Bundesfinanzminister Theodor Waigel konnte sich mit dem Ansinnen nicht recht anfreunden und kommentierte: »Vielleicht sollten wir das Ding ›St. Christo‹ nennen.«

Ein Jahr lang bisher unveröffentlichte Zeichnungen von F. W. Bernstein, eine in jeder Ausgabe der jungen Welt

Unverzichtbar!

»Ich schätze die junge Welt wegen ihrer solidarischen Haltung und Berichterstattung zu Kuba. Dabei deckt sie Fake-News auf und schreibt über sonst totgeschwiegene Themen.« Samuel Wanitsch, Mitglied der nationalen Koordination der Vereinigung Schweiz-Kuba

Eine prinzipienfeste, radikal kritische Tageszeitung ist durch nichts zu ersetzen für all diejenigen, die dem real existierenden Kapitalismus und Faschisten etwas entgegensetzen wollen.

Diese Zeit braucht eine starke linke Stimme!

Mehr aus: Feuilleton