Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 26. / 27. September 2020, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
Kontra Klimakiller, Protest-Abo! Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Aus: Ausgabe vom 10.09.2020, Seite 1 / Titel
EU-Abschottung

Moria in Flammen

Riesiges Feuer zerstört größtes Flüchtlingslager Europas. Bewohner waren in Quarantäne. Seehofer blockiert weiterhin Aufnahme Schutzsuchender
Von Ulla Jelpke
Zerstörte Hütten und Zelte, Tausende ohne ein Dach über dem Kopf: Das Lager Moria nach dem Großbrand
13.000 Menschen, ein Drittel davon Kinder, flüchteten vor dem Großbrand im Lager Moria
Flucht auf die Hügel rund um Moria. In der Nacht zu Mittwoch wurde das größte Flüchtlingslager Europas durch einen Brand zerstört
Tausende Menschen irren nach dem Brand in Moria über die Insel Lesbos

Bei einem Großbrand wurde Moria, das größte Flüchtlingslager Europas, in der Nacht zu Mittwoch vollständig zerstört. In dem für nur 2.800 Personen ausgelegten Camp auf der griechischen Insel Lesbos lebten zuletzt rund 13.000 Schutzsuchende, ein Drittel davon Minderjährige. Vor den Flammen flüchteten die Bewohner des restlos überfüllten Lagers auf die umliegenden Hügel oder machten sich auf den Weg zum Hafen der Inselhauptstadt Mytilini. Teilweise wurde ihnen dabei der Weg von Einwohnern der Insel versperrt – die Spannungen zwischen Flüchtlingen und den überforderten Einheimischen hatten sich bereits in den letzten Monaten verschärft. Tausende Schutzsuchende sind nun obdachlos, irren ohne Essen und Trinken durch die Hitze. Tote oder Verletzte gibt es griechischen Medien zufolge nicht. Wie die Brände entstanden sind, ist bisher noch unklar – die griechische Regierung geht von Brandstiftung aus. Über die Insel mit ihren 85.000 Einwohnern wurde nun ein viermonatiger Ausnahmezustand verhängt.

Griechische Behörden hatten das gesamte Lager am vergangenen Donnerstag für 14 Tage unter Quarantäne gestellt und abgeriegelt, nachdem ein Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Gegen die Massenquarantäne und die unmenschliche Unterbringung hatte sich im Lager Protest geregt – viele Bewohner hatten Angst, dem Virus durch die Zwangsquarantäne schutzlos ausgeliefert zu sein. Bereits seit Ende März sind die Bewegungsmöglichkeiten der 13.000 Schutzsuchenden stark eingeschränkt; die Ausgangssperre sollte nun noch verschärft werden. Bis Dienstag war bei 35 Menschen im Camp eine Infektion mit SARS-2 festgestellt worden.

An den Zuständen in Moria gibt es seit Jahren scharfe Kritik. »Man kann Menschen nicht jahrelang im Dreck leben lassen, ihnen Rechte vorenthalten, sie schließlich ungeschützt einer Pandemie aussetzen und dann überrascht sein, wenn sie gegen ihre Lebensbedingungen aufbegehren«, meint Ramona Lenz, Referentin für Flucht und Migration der Organisation Medico International. Europa müsse die Lager auf den griechischen Inseln endlich evakuieren. Das Bündnis Seebrücke ruft dazu auf, für die Aufnahme der Schutzsuchenden bundesweit auf die Straße zu gehen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) blockiert weiterhin Aufnahmeangebote, obwohl sich inzwischen 174 deutsche Städte, Gemeinden und Landkreise dazu bereit erklärt haben, mehr Schutzsuchende zu beherbergen, als ihnen zugewiesen werden. Thüringen und Berlin wollen auf eigene Faust Geflüchtete aus den überfüllten griechischen Lagern aufnehmen. Doch Seehofer erteilte den Landesregierungen unter Verweis auf ein bundeseinheitliches Vorgehen jüngst eine Absage. Auch das Bremer Regierungsbündnis aus SPD, Grünen und Linken hat sich am Montag für ein Landesaufnahmeprogramm ausgesprochen, auf dessen Grundlage bis zu 100 besonders hilfsbedürftige Menschen aus griechischen Flüchtlingslagern in das kleinste Bundesland kommen könnten. Und am Morgen nach dem Brand kündigten mehrere Bundesländer an, ehemalige Bewohner von Moria zu sich holen zu wollen.

Moria ist das Ergebnis der deutschen und EU-Politik der Abschreckung von Flüchtlingen, der Abschottung und des Sterbenlassens an den EU-Außengrenzen. Die Bundesregierung, die derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat, sitzt seit Jahren die katastrophale Situation auf den ägäischen Inseln unter Verweis auf eine nicht absehbare europäische Lösung aus.

Wann, wenn nicht jetzt?

Die letzten Tage, um das stark vergünstigte und zeitlich begrenzte Aktionsabo der Tageszeitung junge Welt zu bestellen, sind angebrochen: Bis Montag, 28. September gibt es das Protest-Abo, um die junge Welt drei Monate lang für 62 € zu lesen!
 
Eine gute Gelegenheit, um die Tageszeitung gegen Kapitalismus kennenzulernen. Auf zum Endspurt!

Debatte

  • Beitrag von Torsten Andreas S. aus B. (10. September 2020 um 19:16 Uhr)
    Beginnen wir damit: Der Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) blockiert weiterhin Aufnahmeangebote, obwohl sich inzwischen 174 deutsche Städte, Gemeinden und Landkreise dazu bereiterklärt haben, mehr Schutzsuchende zu beherbergen, als ihnen zugewiesen werden. Thüringen und Berlin wollen auf eigene Faust Kinder und Geflüchtete aus den überfüllten griechischen Lagern aufnehmen. Doch Herr Seehofer erteilte den Landesregierungen unter Verweis auf ein bundeseinheitliches Vorgehen jüngst eine Absage.

    Wenn es um schnelle Hilfe der Menschen aus Moria in ihrer Notlage geht, dann sind Zusagen die beste Hilfe, wenn dringend geholfen werden wird und kann, oder? Wir können diese 12.000 Menschen bei uns aufnehmen. Aus welchem Grund dennn auch nicht?

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Ira Bartsch, Lichtenau-Herbram: Schreiende Notwendigkeit Wenn wir den – ehemaligen – Lagerinsassen der (Feuer-)Hölle von Moria nicht endlich sinnvoll helfen, wenn wir also das jetzt nicht schaffen, dann haben wir »es« nicht geschafft. Das Gewichten sachlich...
  • Klaus P. Jaworek, Büchenbach: Hilfe sofort! Wie groß ist denn unser kleinster gemeinsame Nenner in der EU? Sind wir Deutsche nicht auch alle »EU«? Trotzdem schauen wir zu, wie Moria auf Lesbos abbrennt? Alles wie immer, alles wie gehabt? Wir be...

Ähnliche:

  • Leben ohne humanitäre Mindeststandards: Flüchtling im Lager Mori...
    09.09.2020

    Hotspots als Blaupause

    Massenquarantäne verschärft Situation der Flüchtlinge im Lager Moria. Aufnahmeprogramme blockiert. EU abgeschotteter denn je
  • Willkommenskultur. Urlauberin an der Küste von Mitilini auf der ...
    19.02.2020

    Einsperren, abschieben, reglementieren

    Die EU ist von einer humanitären Flüchtlingspolitik weiter entfernt denn je. Die Bundesregierung will die bevorstehende Ratspräsidentschaft nutzen, um Internierungslager an den Außengrenzen durchzusetzen
  • Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu (2. v. r.) und der ...
    05.10.2019

    Inhumane Kumpanei

    EU und BRD auf Schmusekurs mit Erdogan

Letzte Chance: drei Monate junge Welt  für 62 €. Nur noch bis 28. September bestellbar!