Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 03.09.2020, Seite 11 / Feuilleton

Koloniales Raubgut

Das Ethnologische Museum Berlin gibt zwei mumifizierte Köpfe aus seiner Sammlung an Neuseeland zurück, wie es am Mittwoch mitteilte. Die im Gesicht tätowierten Maori-Männerköpfe (Toi moko) befanden sich seit 1879 bzw. 1905 im Besitz des Berliner Museums. Im vergangenen Herbst forderte das neuseeländische Nationalmuseum Te Papa Tongarewa in Wellington die Rückgabe. Tätowierte Maori-Köpfe wurden während der Kolonialzeit zu Objekten europäischer Sammler. Aufgrund der hohen Nachfrage wurden auch Sklaven und Kriegsgefangene tätowiert und getötet. (dpa/jW)

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.