Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 26. / 27. September 2020, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
Kontra Klimakiller, Protest-Abo! Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Kontra Klimakiller, Protest-Abo!

Keine Freunde der Schwarzen

Von Mumia Abu-Jamal
Mumia_Logo.png

In einer Situation, in der die beiden großen politischen Parteien der Vereinigten Staaten von Amerika um die nächste US-Präsidentschaft streiten, steht mehr auf dem Spiel als nur die Demokratie. Das schwarze Amerika steht vor Entscheidungen, die weniger klar sind als derzeit dargestellt. Denn der amtierende US-Präsident Donald Trump erscheint in diesem politischen Theater als »Buhmann« und ultimatives Schreckgespenst für alle Schwarzen – als Rassist. Umgekehrt wird seinem Erzfeind Joseph Biden die Rolle des angeblichen »Freundes der Schwarzen« zugeschrieben. Und das vor allem wegen seiner früheren Rolle als Vize von Barack Obama, dem ersten schwarzen Präsidenten der USA. William Shakespeare hat in seiner Komödie »Wie es euch gefällt« den passenden Satz dazu geprägt: »Die ganze Welt ist eine Bühne, und alle Frau’n und Männer sind bloße Spieler.«

Als Biden in den 1990er Jahren als Senator des US-Bundesstaats Delaware die schmierige Karrierestange der Politik erklomm, opferte er seinem Ehrgeiz die Zukunft Zehntausender Minderjähriger. Als Vorsitzender des US-Justizausschusses befürwortete er Gesetzesverschärfungen der Regierung von William Clinton, durch die diese Kids lebenslang in Gefängnisse für Erwachsene gesperrt wurden. Die meisten von ihnen waren schwarz und braun. Der Mann, der jetzt mit seiner Empathie für Schwarze als Kandidat für das Präsidentenamt wirbt, war damals ein kaltschnäuziger Politiker, der Kinder und Jugendliche dazu verdammte, auf ewig in einer Gefängniszelle zu verschwinden. Deshalb ist es ratsam, die beiden Anwärter für das Präsidentenamt mit äußerster Vorsicht zu betrachten. Beide müssen sich die Frage gefallen lassen, ob für sie schwarze Leben wirklich zählen.

Trump wird schon lange von den Medien heftig attackiert, weil sein Verhalten völlig inakzeptabel ist, aber über Bidens Vergangenheit als Gesetzgeber wissen fast nur Journalisten und Wissenschaftler Bescheid. Keiner der beiden Politiker hat also aus seiner Geschichte etwas Positives vorzuweisen, sofern es ihr Verhältnis zu Schwarzen betrifft. Ganz im Gegenteil! Deshalb ist es jetzt die Aufgabe aller in den Bewegungen gegen Rassismus und für Gerechtigkeit und soziale Gleichheit, vor der Wahl für Klarheit zu sorgen und eine bessere Politik für Schwarze zu fordern. Schließlich haben uns die Obama-Jahre gelehrt, dass Hoffnungen und Emotionen allein nicht genug sind.

Übersetzung: Jürgen Heiser

Wann, wenn nicht jetzt?

Die letzten Tage, um das stark vergünstigte und zeitlich begrenzte Aktionsabo der Tageszeitung junge Welt zu bestellen, sind angebrochen: Bis Montag, 28. September gibt es das Protest-Abo, um die junge Welt drei Monate lang für 62 € zu lesen!
 
Eine gute Gelegenheit, um die Tageszeitung gegen Kapitalismus kennenzulernen. Auf zum Endspurt!

Regio:

Mehr aus: Ausland

Letzte Chance: drei Monate junge Welt  für 62 €. Nur noch bis 28. September bestellbar!