jW-Protest-Abo: 3 Monate für 62 €!
Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. September 2020, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2351 GenossInnen herausgegeben
jW-Protest-Abo: 3 Monate für 62 €! jW-Protest-Abo: 3 Monate für 62 €!
jW-Protest-Abo: 3 Monate für 62 €!
Aus: Ausgabe vom 08.08.2020, Seite 1 / Titel
US-Imperialismus

Schurkenstadt Sassnitz

Pipelineprojekt »Nord Stream 2«: US-Senatoren drohen Betreiber von Ostseehafen mit Sanktionen. Verhaltene Reaktion aus Berlin
Von Reinhard Lauterbach
01.jpg
Alles Terroristen? Washington sieht die nationale Sicherheit in der Ostsee bedroht (Hafen von Sassnitz)

Drei US-Senatoren haben der Betreibergesellschaft des Hafens von Sassnitz mit »vernichtenden Sanktionen« gedroht. In einem Schreiben, aus dem die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom Freitag zitierte, erklären die Senatoren Edward Cruz, Thomas Cotton und Ronald Johnson, die Tatsache, dass von Sassnitz aus Vorbereitungen für die Fertigstellung der Ostseepipeline »Nord Stream 2« getroffen würden, mache den Hafen zum potentiellen Ziel von US-Maßnahmen. »Vorstandsmitgliedern, Geschäftsführern, Aktionären und Mitarbeitern« drohten dann Einreiseverbote in die USA und das Einfrieren von Bankkonten und anderem Eigentum in den Vereinigten Staaten. Außerdem würde dann US-Staatsbürgern verboten, »mit dem Hafen Sassnitz zusammenzuarbeiten«. Die Fährhafen Sassnitz GmbH als Betreiber gehört zu 90 Prozent der Stadt Sassnitz und zu zehn Prozent dem Land Mecklenburg-Vorpommern.

Derzeit liegen im Hafen von Sassnitz zwei russische Verlegeschiffe für Unterwasserrohre: die »Akademik Tscherski« und die »Fortuna«, außerdem ein Wohnschiff für geschätzt 140 Personen. Im zu Sassnitz gehörenden Fährhafen Mukran – in den 1980er Jahren angelegt, um eine direkte Verbindung zwischen der DDR und der Sowjetunion unter Umgehung Polens zu ermöglichen – liegen die mit Beton ummantelten Röhren, die für »Nord Stream 2« vorgesehen sind. In dem Schreiben der US-Senatoren heißt es, Auslöser für mögliche Sanktionen wäre der Moment, wenn »das erste Rohr ins Wasser taucht«.

In Deutschland löste der neuerliche US-Vorstoß scharfe Kritik aus – allerdings nur von Politikern aus der zweiten Reihe. So schickte Außenminister Heiko Maas (SPD) seinen Stellvertreter Niels Annen vor, der die Initiative im Handelsblatt als »völlig unangebracht« kritisierte. Maas selbst äußerte sich nicht. Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), nannte die Drohungen von Cruz und Co. gegenüber dem Tagesspiegel »absolut inakzeptabel«. Deutschland könne selbst entscheiden, woher und auf welchem Weg es seine Energie beziehe. Sie erwarte von der Bundesregierung, »dass sie diesen Erpressungsversuchen entschieden entgegentritt«, so Schwesig. Der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Wirtschaft und Energie, Klaus Ernst (Die Linke), nannte den Drohbrief der Senatoren »an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten«. Er warf der Bundesregierung vor, es bisher bei verbalen Protesten belassen zu haben. Nun sei der Moment gekommen, zum Beispiel Strafzölle auf US-Flüssiggas zu verhängen.

Mit ähnlichen Drohungen, wie er sie jetzt gegenüber der Hafengesellschaft von Sassnitz geäußert hat, hatte Cruz Ende 2019 das niederländisch-schweizerische Rohrverlegungsunternehmen »All Seas« genötigt, sich aus der Arbeit an der Pipeline zurückzuziehen. Allerdings zeigt die jetzige Situation auch den entscheidenden Unterschied auf: Eine deutsche Stadt und ein deutsches Bundesland betreiben keine internationalen Geschäfte. Sie sind nicht darauf angewiesen, Büromaterial oder Mobiltelefone aus den USA zu beziehen, geschweige denn, Konten bei US-Banken zu unterhalten. Sollten als Antwort etwa die Microsoft-Lizenzen für die PCs in Schweriner Ministerien gekündigt werden, würden sich die USA ins eigene Fleisch schneiden. Insofern spricht einiges dafür, dass die Drohungen der drei Senatoren in Wahrheit ziemlich leer sind und die Autoren versuchen, dies mit demonstrativer Großmäuligkeit zu überspielen.

junge Welt-Aktionsabo: Drei Monate lang für 62 Euro!

junge Welt: Die Zeitung gegen Krieg und Faschismus, Irrationalismus und Demagogie! Jeden Tag liefern wir gut sortiert Informationen und Inspiration, machen Zusammenhänge und Ursachen verständlich - mit prinzipienfester, antikapitalistischer Haltung. Und das in Hand ihrer Leserinnen und Leser. Damit ist unsere Tageszeitung allein auf weiter Flur in der deutschsprachigen Medienlandschaft.

Grund genug, die junge Welt kennenzulernen! Das Protest-Abo bietet die Möglichkeit, die junge Welt stark vergünstigt und zeitlich begrenzt zu lesen - danach endet es automatisch.

Debatte

  • Beitrag von Torsten Andreas S. aus B. ( 8. August 2020 um 00:15 Uhr)
    Was ist als nächster Schritt möglich: dass jeder von uns Post aus dieser Ecke erhält? Inner Laune der Allmacht von einigen Gestalten erwartet man ja den nächsten unsinnigen Beitrag, der uns alle inzwischen meint: Nix bei die Russen! Denn den Hafenmeister anzuzählen, ist ein blümerantes Gesäusel, das sich kaum noch toppen lässt.

    Wenn ich Außenminister wäre, würde ich was tun? Erst einmal das Thema ignorieren? Diese Machart nicht zur Kenntnis nehmen? Auf die nächste Provokation warten, um auch die nicht zu besprechen, also abwarten, mich nicht äußern, das Geschehen geschehen lassen ...

    Oder mal mit der Kanzlerin reden? Sie hätte dazu mit Sicherheit einige Klarstellungen parat. Herr Außenminister war mit Sicherheit nicht ihre erste Wahl, aber braucht deshalb Rückendeckung. Was eine lapidare Aussage ist, wenn der Mann der Außenminister bleibt: kurios!

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Hans Bremerkamp, Rostock: Fehlende Souveränität Seit Jahren greifen die USA mit Trump an der Spitze zu Sanktionen gegenüber vielen Völkern, Personen, Unternehmen. Das ist offenbar der moderne Umgang in den internationalen Beziehungen, sogar unter V...
  • Peter Groß: So fröhlich es nur geht »US Army go home«, hört man nicht nur aus Stuttgart. Was will sie noch hier? Die Sanktionen gegen »Nord Stream 2« verschärfen? Drei US-Senatoren drohen dem Fährhafen Sassnitz in Mecklenburg-Vorpommern...

Ähnliche:

  • Ohne Gegenstimmen im US-Repräsentantenhaus verabschiedet. Jetzt ...
    22.07.2020

    Washington macht ernst

    Repräsentantenhaus verabschiedet einstimmig neue Sanktionen gegen »Nord Stream 2«
  • Kein »Black Lives Matter« ohne »Defund the Police«. Eine Straßen...
    01.07.2020

    Am Problem vorbei

    In den USA wird der Ruf nach radikalen Polizeireformen immer lauter. Trumps Entwurf und Gegenvorschläge der Demokraten weichen den Forderungen der Protestbewegung nach grundlegenden Veränderungen aus
  • Kubaner während der Coronakrise in Havanna (Mai 2020)
    25.06.2020

    »Sie wollen Kuba in die Knie zwingen«

    US-Politik gegen sozialistischen Inselstaat wird auch in Coronakrise fortgesetzt. Protestaktion in Berlin. Ein Gespräch mit Jutta Kausch

Regio: