Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 8. / 9. August 2020, Nr. 184
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
Contra Kapitalismus, Protest-Abo! Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Aus: Ausgabe vom 30.07.2020, Seite 15 / Medien
Klare Programmatik

Junge Stimme des Südens

Vor 15 Jahren wurde der multinationale TV-Sender Telesur gegründet
Von Volker Hermsdorf
imago0063399184h.jpg
Live auf Telesur: Ankunft von Mitgliedern der »Cuban Five« im Dezember 2014 in Havanna

Telesur gibt es jetzt seit 15 Jahren. Den Jahrestag der Gründung des lateinamerikanischen Fernsehsenders feierten am vergangenen Freitag all jene, deren Stimme von dominierenden Medienkonzernen wie der Grupo Globo (Brasilien) und der Grupo Clarín (Argentinien), dem US-Nachrichtengiganten CNN, der britischen BBC oder dem Auslandssender Deutsche Welle unterdrückt, ignoriert oder verfälscht wird.

Aus Brasilien gratulierte die Landlosenbewegung MST, aus Argentinien die »Mütter der Plaza de Mayo«, aus Kolumbien die ehemalige Senatorin Piedad Córdoba und aus Kuba der Aufklärer Gerardo Hernández, dessen Einsatz zur Verhinderung von Terroranschlägen und eine langjährige US-Haft von den großen Medien totgeschwiegen werden sollten. »Telesur verschafft uns auch eine Atempause vom Gesöff des als ›frei‹ bezeichneten kommerziellen Fernsehens, das täglich dem Establishment und der neoliberalen Ideologie dient und Millionen Zuschauer in aller Welt benebelt«, schrieb der bekannte peruanische Schriftsteller Winston Orrillo in einer von der Nachrichtenagentur Prensa Latina veröffentlichten Grußbotschaft.

Das auf Initiative von Fidel Castro und Hugo Chávez gegründete »Fernsehen des Südens« (Televisión del Sur, kurz Telesur) war am 24. Juli 2005, dem 222. Geburtstag des Unabhängigkeitskämpfers Simón Bolívar, auf Sendung gegangen. Im Gegensatz zu den marktbeherrschenden privaten Medienkonzernen Lateinamerikas verfolgt der multistaatliche Sender keine Gewinnabsichten, sondern definiert sich selbst als dem »Einigungsprozess der Völker des Südens, ihrem Kampf um Frieden, Selbstbestimmung und Achtung der Menschenrechte sowie der sozialen Gerechtigkeit« verpflichtet. Winston Orrillo bezeichnet die Beiträge als »heilsame Alternative«, denn sie »bringen uns den Menschen näher, die für die großen Medien keine Nachrichten sind«.

15 Jahre nach seiner Gründung verfügt Telesur mittlerweile über ein weltweites Korrespondentennetz, sendet rund um die Uhr aktuelle Nachrichten und Hintergrundbeiträge und bietet im Internet Informationen in spanischer (www.telesurtv.net) sowie in englischer Sprache (www.telesurenglish.net) an.

Für die Konzernmedien, deren Falschmeldungen häufig von Telesur entlarvt wurden, ist der alternative Sender so etwas wie ein Stein im Schuh, der auch Washington und die lateinamerikanische Rechte schmerzt. Nach ihrer Machtübernahme machten reaktionäre Regimes in Argentinien, Ecuador, Brasilien und die Putschisten in Bolivien sofort Front gegen diese Stimme und ließen sie in ihren Ländern abschalten. Auch der von den USA, der BRD und etwa 50 weiteren der 193 UN-Mitgliedsländer unterstützte venezolanische Oppositionspolitiker Juan Guaidó bat seine Unterstützer Anfang Januar darum, Telesur zu blockieren. Zugleich kündigte er den Aufbau eines eigenen Senders in Miami an. Bislang ist das den Venezolanern allerdings erspart geblieben. Statt dessen versprach Telesur am Sonnabend, weiterhin Beiträge zu senden, »die ein Nachdenken über die Macht, die sie uns aufzwingen wollen, erlauben«.

Die junge Welt im Aktionsabo kennenlernen: Drei Monate lang für 62 Euro!

An guten Gründen für Protest mangelt es sicher nicht – ganz im Gegenteil. Diese Zeit hat Opposition bitter nötig! Doch ganz gleich wie der Protest aussieht, gilt: Nur was man versteht, kann man verändern.

Genau hier setzt die junge Welt an. Jeden Tag liefern wir gut sortiert Informationen und Inspirationen, machen Hintergründe und Zusammenhänge verständlich. Knapp und bündig bietet die junge Welt konsequent linken Journalismus, an jedem Wochentag auf 16 und am Wochenende auf 24 Seiten.

Die beste inhaltliche Basis für Protest! Deshalb bieten wir unser Sommerabo an: Drei Monate die junge Welt mit ihrem unverwechselbarem Profil kennenlernen. Danach ist Schluss, es endet automatisch.

Ähnliche:

  • 04.11.2019

    Erwartungen übertroffen

    Konferenz in Havanna: Teilnehmer diskutieren internationalistische Solidarität in Zeiten von medialer Hetze und US-Blockade
  • »Stimme des Südens«: Eine der Auftaktsendungen von Telesur im Ok...
    28.02.2019

    Gefahr auch für Telesur

    Multinationales TV-Projekt in Venezuela durch Umsturzpläne der Contras bedroht

Mehr aus: Medien

Die inhaltliche Basis für Protest: konsequent linker Journalismus. Jetzt Protest-Abo bestellen!