Gegründet 1947 Dienstag, 29. September 2020, Nr. 228
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 30.07.2020, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Alptraum der Lobby

Feature | Di., 19.10 Uhr, DLF
RTX6A8UW.JPG
Hört nicht auf die Einflüsterungen deutscher Wirtschaftsvertreter: Nordkoreas standhafter Staatschef Kim Jong Un (undatiert)

Es ist nur eine beiläufige Anmerkung, ein kurzer persönlicher Kommentar, und dennoch spricht er Bände über die gegenwärtige Großwetterlage. Am Ende der Reportage »Die Lobby« von Lorenz Schröter im Deutschlandfunk meint Interviewpartner Frank Schwalba-Hoth, ein früherer Grünen-Abgeordneter im Hessischen Landtag und im Europaparlament, der heute »Netzwerktreffen« veranstaltet, ein »Adressbuch mit den wichtigsten Brüsseler Kontakten« herausbringt und »sein Geld damit verdient, dass er Politiker coacht«: »Es gibt jetzt Gesellschaften und Staaten, in denen es keinen Lobbyismus gibt: Nordkorea, China. Mir ist da eine Gesellschaft lieber, die den Zugang zu den Entscheidungsträgern ermöglicht, als eine, die das vollkommen unmöglich macht.« Wie bedauerlich, dass die deutsche Industrie keinen direkten Einfluss auf Beijing, geschweige denn Pjöngjang hat! Zum nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un hat nicht einmal Kanzlerin Angela Merkel einen guten Draht! Da muss Abhilfe geschaffen werden … (jt)

Mehr aus: Feuilleton